SV Rotation Weissenborn Handball
 

Spielberichte maennliche Jugend A

Zum Abschied nochmal satt gewonnen und danke    Sonntag, 24.04.2016
VfB Blau-Gelb 21 Flöha – SV Rotation Weißenborn 19:38 (11:15)

Das Spiel ist eigentlich totale Nebensache. Verdient und erwartet gegen den Tabellenletzten aus Flöha mit in der ersten Hälfte etwas müden Weißenborner gewonnen. Kevin konnte sein Tor der Saison machen. Und alle waren nochmal da.
Viel wichtiger ist, dass ich allen danken möchte, die sich jahrelang um die Zwerge, die nun Riesen sind, bemüht haben. Erst Ines Werner und Marco Nimmrichter, dann Stefan Lange und Fabian Kunze, schließlich lange Zeit der Alttrainer Lutz Weber, der dann an sein Filius Thomas Weber und Sven Broberg übergab, mühten sich Woche um Woche den Jungs das Handballspielen näher und beizubringen. Im letzten Jahr kam dann noch Gert Bartzsch mit seiner B-Jugend hinzu. Dass das Ganze anscheinend was gebracht hat, konnte man ja jahrelang an den Serienerfolgen ablesen; Bezirksmeisterschaften, Pokalsiege, Kreis-, Kinder- und Jugendmeister, eine Saison in der Sachsenliga usw.usf. zeigten das handballerische Können und den Mannschaftsgeist.
Aber auch außerhalb der Arena machten sich eine ganze Menge Leute jedes Wochenende und darüber hinaus einen „Kopf“. Ralf Hallas stand stets mit Rat und Tat und auch mal als Aushilfscoach zur Seite. Simone Schulz organisierte das Hin- und Her-Gekutsche zu den Auswärtsspielen. Sabine Hartig war unsere gute Sponsoringfee und Reiseleiterin. Norbert Hein begleitete lange Zeit unsere Heimspiele als Hallensprecher. Neben dem Trommeln und seinen Kommentaren war unser Rico Kosterlitzky der Schrottsammler und –sortierer vor dem Herrn. Die Fotografen Berit Kosterlitzky, Alex Henker und Ines Liebscher setzen die Spiele jederzeit ins rechte Licht. Britta Schwarz war immer zur Stelle, wenn Pflaster und die Notaufnahmen der sächsischen Kliniken gefragt waren. Thomas Schönberg stellt die taktgebende Stelle beim Trommeln dar. Er wurde unterstützt von Frank Brand, Torsten Kippe und so manch anderem der Familien Trappschuh etc. Jörg Wolke verpasste neben vielen anderen kaum ein Spiel, egal wie weit weg dies war. Auch die nicht jedes Wochenende dabei waren oder sein konnten, waren eine wichtige Unterstützung, um die Kinder und Männers jede Woche zu motivieren. Daher auch mein Dank an Müllers, Schulzens, Göpferts, Liebschers, Bergundes, Grobes, Hungers, Brands, Seiferts etc.pp. Ich habe sicher noch eine Menge Leute vergessen; man möge es mir verzeihen.
Danke, es war mir ein Fest!
Olaf Schwarz

Max Göpfert (-%/78%, 0 von 3 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (52%/-%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Kevin Wolke (0/1), Lance Wolke (0), Peter Henker (3), Robert Schulz (1), Erik Müller (5), Nick Kosterlitzky (8), Justin Kippe (-), Kai Liebscher (3), Pascal Schönberg (8/2), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (5), Lukas Hunger (-), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (1), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Nimmt der Weißenborn-Express Fahrt auf?    Sonntag, 28.02.2016 und 05.03.2016
SV Rotation Weißenborn – HSG Freiberg 33:20 (11:9)
NSG Zschopau-Borstendorf – SV Rotation Weißenborn 19:24 (7:14)

Die Parallelen sind bei beiden Spielen ähnlich, wenn auch nicht gleich; die Ergebnisse und die Schlüsse stimmen verhalten optimistisch.
Zunächst zu den Parallelen: In beiden Spielen waren bärenstarke Torhüterleistungen zu verzeichnen. Insbesondere Sylke zeichnete sich gegen die Freiberger in der ersten Hälfte äußerst stark aus und lies kaum etwas zu. Auch die Zschopauer konnten die Abwehr kaum überwinden. Auch fehlten in beiden Spielen wichtige Leistungsträger aus verschiedenen Gründen. Dies merkte man den Spielen aber nicht unbedingt an. So machen insbesondere Pascal, Andre, Trappi die Sache unberechenbarer für jeden Gegner. Auch die Fans seien bei beiden Spielen gelobt für ihren Einsatz! Lukas Bergunde kommt auch immer besser wieder ins Geschehen.
Unterschiedlich waren die Hälften der beiden Spiele. Während man sich gegen Freiberg in Hälfte 1 schwertat, wurde in Zschopau bereits dort der Turbo gezündet. Hier zeigte Andre, dass er sich zum Führungsspieler mausert. Und gegen Passi ist eh kein Kraut gewachsen. Kai lässt ab und zu sein Potential aufblitzen (zum Glück sind die Tore heute aus Alu!), wenn auch noch viel zu wenig. Alfred wird immer sicherer am Kreis und ist im Angriff noch zu unauffällig.
In Summe gesehen. Konnten die beiden Spiele durch eine Mannschaft gewonnen werden, die sich immer besser findet, so die einhellige Meinung von Gert und mir nach dem Spiel in Zschopau. Vielleicht etwas spät, aber lieber spät als nie…
Die Hälfte 2 gegen Freiberg war dann eine Demonstration des Weißenborner Angriffsspiels. Dem Gegner wurden kaum Chancen zum Punktgewinn gelassen und fast jeder konnte sich in die Statistik eintragen. Justin war hier neben Kai und Robert der Goalgetter. In Zschopau avancierte Trappi neben Kai und Passi zum Torschützenkönig.
Fazit: Auch wenn die Gegner nicht das Nonplusultra waren, konnte man deutlich die Entwicklung der Mannschaft sehen. Leider haben wir nur noch drei Spiele, aber davon ein Knüllerspiel gegen den werdenden Bezirksmeister.

Spiel gegen HSG Freiberg
Max Göpfert (72%/0%, 2 von 4 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-/57%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Kevin Wolke (0), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (6), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (-), Justin Kippe (3/3), Kai Liebscher (5/1), Pascal Schönberg (4), Andre Brand (4), Lukas Trappschuh (4), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (1), Marcus Hunger (2), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Spiel gegen NSG Zschopau-Borstendorf
Max Göpfert (73%/73%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-/50%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Kevin Wolke (-), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (1), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (-), Justin Kippe (2), Kai Liebscher (3/2), Pascal Schönberg (4), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (7), Lukas Hunger (2), Alfred Seifert (2), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (-)

Enttäuschend im Pokal    Sonntag, 21.02.2016
HC Glauchau/Meerane – SV Rotation Weißenborn 28:22 (10:13)

Fangen wir mal mit dem Positiven an: Wir mussten nicht schon um 9:00 Uhr in Meerane sein. War’s das? Na ja, fast. Die erste Hälfte war noch recht ansehnlich; auch der Gegner legte mit 1:0 vor – alles nach Plan. Die Jungs, fast in voller Besetzung schienen Bock auf Sieg zu haben und übernahmen das Zepter. Die Führung wurde selten aus der Hand gegeben und auch die Abwehr stand gut. Max fand zudem meist die Hände hinter dem Ball zu bekommen. Dem Gegner fiel nicht allzuviel ein. Kurz vor der Pause stand es 13:9 für die Weißenborner und so brauchte man eigentlich keine Sorgen zu haben. Eigentlich gibt es das Wort eigentlich nicht. Es kam also ganz anders.
Die Weißenborner waren nun der Meinung, genug Handball gespielt heute; wir sind eh schon kaputt, das Tor treffen ist Mist und sich in der Abwehr bewegen ebenso. Auch Max schien urplötzlich nichts mehr zu halten (zugegeben bei der Abwehr…). Also den wiedergenesenen Lukas ins Tor, der tatsächlich auch den ein oder anderen freien Ball entschärfen konnte. Es nützte bloß nichts. Die Gastgeber holten die Weißenborner bald ein und setzten sich deutlich ab. Durch die vielen Fehlwürfe wurde zudem der gegnerische Keeper berühmt geschossen. Insgesamt über 30 Fehlwürfe sind mindestens 10 zuviel. Die Außenstehenden bekamen den Eindruck, dass die Luft raus ist. Auch das Anrennen Vereinzelter half nichts mehr.
Fazit: Handball ist Bewegungssport, zudem es Ausdauer und Konzentration braucht, und das im Team. Und ausgeschieden.

Max Göpfert (60%/0%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-/33%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Kevin Wolke (0), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (2), Erik Müller (7), Nick Kosterlitzky (6), Justin Kippe (0), Kai Liebscher (2/1), Pascal Schönberg (2), Andre Brand (-), Lukas Trappschuh (-), Lukas Hunger (1), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (1), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Zuviel liegenlassen    Sonntag, 31.01.2016
SV Rotation Weißenborn – Zwönitzer HSV 1928 25:26 (11:10)

Zunächst einmal gingen wir mit 1:0 durch Nick in Führung. Er legte genauso los, wie gestern Abend im Männerspiel, wo die Zwönitzer geschlagen nach Hause geschickt wurden. Dann kam aber die Zeit der Zwönitzer, die dann schnell mit 1:3 führten. Unsere Abwehr war noch kein Bollwerk. Nach knapp 10 Minuten konnten wir aber mal wieder durch unermüdliches Arbeiten zum 6:5 in Führung gehen. Hier zeigte sich schon, dass wir viel zu viel vorn verschenkten und den nicht überragenden gegnerischen Torhüter berühmt schossen. Dagegen legten uns die Gegner den ein oder anderen Ball immer wieder ins gleiche Eck. Nachdem die Gegner wieder einmal mit 6:7 in Minute 11 in Führung gingen, passierte ergebnistechnisch über 7 Minuten nichts, absolut nichts. Dann zogen die Hausherren wieder an und konnten auf zwei Tore wegziehen, mussten aber mal wieder kurz vor der Sirene noch einen blöden Gegentreffer kassieren. Auch war bereits in der ersten Hälfte sichtbar, dass einige unter ihren Möglichkeiten und mit wenig Konzentration spielten. So war eine Reihe an Abspielfehlern zu verzeichnen und die Siebenmeter wurden auch eine Beute des Torhüters.
In Hälfte 2 markierte Robert das erste Tor, dann war wieder Tiefschlaf angesagt, sodass der Gegner dann auf 13:17 wegziehen konnte. Zwischen der 39. und 50. Spielminute war dann die Zeit der Weißenborner. Mit einem 4 Tore-Lauf und vielen Kontertoren zog man auf 21:20 an den Gästen vorbei. Leider schien es nun, als ob die Jungs beschlossen hatten, nun das Torewerfen einzustellen und dies dem Gegner zu überlassen. So konnte dieser durch einen Zwischenspurt auf 22:25 in der 55. Spielminute enteilen. Auch die weiteren Treffer reichten dann nicht mehr zum Punktgewinn, auch weil wir immer wieder nur den Torhüter trafen und unsere Abwehr inkl. Torhüter nicht bei 100 % war.
Fazit: Erst gucken, dann schrubben. Und danke an Peter für die moralische Unterstützung.

Max Göpfert (57%/55%, 0 von 3 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/0%), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (2), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (6), Justin Kippe (5), Kai Liebscher (1/1), Pascal Schönberg (6), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (3), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (-), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Aufholjagd beschert Sieg    Sonnabend, 23.01.2016
HC Annaberg-Buchholz – SV Rotation Weißenborn 22:36 (15:12)

Gemeinsam mit der 1. Männermannschaft machten sich unsere A-Jungen mit dem Bus ins (zunächst noch) tief verschneite Annaberg. Bereits an dieser Stelle vielen Dank an den Sponsor FLOWMONT, der diese Ausfahrt ermöglichte. Trotz einiger fehlender Stammspieler waren unsere Jungs zunächst doch noch optimistisch. Und wenn der Gegner 1:0 führt, … wird am Ende alles gut.
Danach sah es aber zunächst gar nicht aus. Bis zur Halbzeit liefen die Gäste einem Rückstand hinterher, so dass den zahlreichen mitgereisten Fans beim Spielstand von 10:3 schon Angst und Bange werden konnte. Die Hausherren spielten schnell und krönten ihre Angriffe durch schön herausgespielte Tore. Im Gegenzug konnten die Weißenborner, bedingt durch zahlreiche Ballverluste und technische Fehler, zunächst keine Akzente setzen. Erst als die Abwehr, heute unterstützt durch Erik Müller und Peter Henker, besser sortiert und sicherer stand, schafften es die Gäste, bis zur Halbzeit auf 15:12 heran zu kommen.
Nach der Pause kam eine völlig veränderte Mannschaft aus der Kabine, offensichtlich fest entschlossen, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Nach Toren von Alfred, Erik, Justin und André stand nach knapp 4 Minuten der 2. Halbzeit mit dem 15:16 erstmals eine Führung der Gästen auf der Anzeigetafel. Auch Max steigerte sich in der 2. Halbzeit ebenso wie der Rest der Mannschaft und verschaffte seinen Vorderleuten u.a. durch zwei gehaltene Strafwürfe und weitere Paraden Sicherheit. Die Abwehr stand nun felsenfest und nur noch wenige Torwürfe der Annaberger kamen überhaupt durch. Als die Kondition der Hausherren merklich nachließ, hatten diese den Angriffswellen der entschlossenen Weißenborner kaum noch etwas entgegen zu setzen. Die heute stark aufspielenden Trappi, André, Pascal, Justin und Erik sorgten für eine wahre Toreflut in der 2. Hälfte des Spiels. Über das 17:21 in der 40. Minute steigerten sich die Gäste weiter, bis der Willen der Gastgeber in der 53. Minute beim 20:28 endgültig gebrochen schien. Alle Weißenborner Spieler kamen zum Einsatz und auch Kevin erhielt die letzten Minuten seine Einsatzzeit. Durch eine schöne Reaktion konnte Kevin ein Tor der Annaberger verhindert, so dass die Annaberger letztlich nur noch 2 Tore bis zum Schluss verzeichnen konnten. Am Ende stand ein hoch verdientes 22:36 zu Buche.

Max Göpfert (0%/0%, 2 von 4 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/0%), Lance Wolke (0), Peter Henker (2), Robert Schulz (-), Erik Müller (6), Nick Kosterlitzky (-), Justin Kippe (6/1), Kai Liebscher (-), Pascal Schönberg (6), Andre Brand (6), Lukas Trappschuh (7), Lukas Hunger (-), Alfred Seifert (2), Marcus Hunger (-), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (-)

Hinten Geschenke   Sonnabend, 19.12.2015
NSG Mulde-Zschopau-Löwen - SV Rotation Weißenborn 32:27 (17:13)

Was vorgenommen, sie sich haben, so würde wahrscheinlich Meister Yoda sich äußern über die ersten 10.-12. Minuten des Spiels. Kai mit dem – oh weh – ersten Tor des Spiels, dem bald weitere folgen sollten. Nach dem 6:1 durch Justin rieben wir uns mit den klammen Fingern die Augen. Das schnelle Spiel durch die Weißenborner in Verbindung mit einer heute insgesamt deutlich verbesserten Abschlussquote zeigte Wirkung. Auch hinten war der Sack noch zu. Ab Minute 13 entschlossen sich unsere Mannen aber, das Abwehrverhalten weitestgehend einzustellen und vorfristig Weihnachtsgeschenke zu verteilen. Mit einem 5-Tore-Lauf zog der Gegner zum 9:10 an uns vorbei. Dann Hoffnung nach einer Auszeit: Justin, Kai und Robert erhöhten wieder auf 12:11. Nachdem Max verletzungsbedingt kaum noch was hielt und Kevin dann die letzten 2 Minuten reinkam, wurde dann auf den 4-Tore-Pausenabstand durch die Mulde-Zschopau-Löwen erhöht.
4 Tore – alles machbar. Doch so richtig wollte der Motor nicht anspringen. Obwohl Nick und der heute sehr gut agierende Andre ohne Ende ackerten, kam kaum was Zählbares heraus. Das lag immer wieder an der heute insgesamt viel zu müde agierenden Abwehr in Verbindung mit einer unterdurchschnittlichen Torhüterleistung (wobei hier fairerweise gesagt werden muss, dass das Verletzungspech schuld war). So nach der Hälfte der 2.Halbzeit wurden die Jungs etwas warm und zogen das Spiel wieder an sich. Selbst Kevin im Tor machte keine so schlechte Figur. Am Ende war es wie schon mehrfach diese Saison: es reicht dann die Zeit nicht mehr.
Fazit: Die ersten und die letzten 10, 12 Minuten haben gezeigt, dass mit einem schnellen Spiel diese Gegner zu besiegen sind, selbst wenn der Keeper mal nicht bei 100 % ist. Leider sind die dazwischenliegenden Minuten ebenso entscheidend.

Max Göpfert (44%/50%, 0 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/50%, 1 von 2 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (10), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (3), Justin Kippe (5/1), Kai Liebscher (3), Pascal Schönberg (-), Andre Brand (2), Lukas Trappschuh (-), Lukas Hunger (3), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Sieg verschenkt   Sonntag, 13.12.2015
SV Rotation Weißenborn – NSG Mulde-Zschopau-Löwen 22:23 (11:8)

Gegen die Mulde-Zschopau-Löwen hatten wir noch kein Pflichtspiel bestritten. Insofern fehlt sicher ein Stück Erfahrung, aber auch mal wieder 4 Stammkräfte. So wurde es zu Beginn eine enge Kiste. Beständig wechselten die Führungen und keine der Mannschaften konnte sich deutlich absetzen. Unser Spiel war viel zu pomadig angelegt und der Torabschluss grauenhaft. Bereits zur Halbzeit waren über 20 Fehlwürfe auf dem Klemmbrett vermerkt. Auch spielten einige mit angezogener Handbremse. Im Tor konnte Max nur wenige Bälle entschärfen. Eine Auszeit brachte nur wenig Besserung. Auch wurde im 3. Drittel der ersten Hälfte von beiden Mannschaften sieben Minuten lang kein einziges Tor geworfen! Erst nach dem 8:8-Ausgleich durch die Gäste schienen die eigenen Spieler erwacht und gingen mit einem 3-Tore-Lauf in die Kabine. Bemerkenswert dabei Justins Freiwurftreffer mit der Schlusssirene über die Mauer.
Nach Trappis Treffer zum 4-Tore-Abstand kam der Bruch ins eigene Spiel. Die Gäste holten auf und warfen in der 11.Spielminute den Ausgleich. Ab da vollzog sich das gleiche Spiel wie zu Beginn der ersten Hälfte. Max bekam zudem noch weniger die Hände hinter den Ball. Auch wurde das Aluminium strapaziert. Die Fehlwurfbilanz wuchs beständig auf dann insgesamt knapp 50 Würfe an!
Auch nachdem Marcus endlich traf wurde das Spiel nicht wirklich besser. In der Schlussminute hatten dann die Gastgeber den Ball und damit beim 22:22 den Siegtreffer in der Hand. Statt in Ruhe den Angriff zu Ende zu spielen, wurde die Chance leichtfertig vergeben und dem Gegner diese Möglichkeit eingeräumt, der dies auch gern mit der Schlusssirene nutzte.
Fazit: Mit 100% hätte es funktioniert, aber mit Ausfällen und auch einigen Fast-Totalausfällen eben nicht. Nächste Woche ist schon das Rückspiel in Waldheim. Schaun mer ma. Vielleicht kann sich ja ein Peter aufraffen, seine Kollegen zu unterstützen…

Max Göpfert (58%/35%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/0%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (4), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (5), Justin Kippe (6/1), Kai Liebscher (0), Pascal Schönberg (-), Andre Brand (-), Lukas Trappschuh (3), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (3), Lucas Grobe (-), Robert Ludwig (0)

Ersatzgeschwächt zum Pflichtsieg   Sonntag, 06.12.2015
SV Rotation Weißenborn – VfB Blau-Gelb 21 Flöha 39:28 (17:14)

Deutlich ersatzgeschwächt durch mehrere Kranke, Verletzte oder Pausierende ging es heute gegen die Flöhaer aus dem Tabellenkeller. Das dies nichts heißen muss, haben wir oft genug erlebt – so stellt sich die Mannschaft doch immer wieder in negativer Hinsicht auf die Gegner ein und fängt an das Spiel zu verschleppen.
So auch dieses Mal. Die ersten drei Tore gingen auf unser Konto. Bis zur 14. Spielminute war das Torewerfen und der Spielstand auch noch halbwegs erträglich. Dann, nach dem 9:4 mit dem vierten Tor für die Gäste kam der Bruch rein. Glatte fünf (!) Spielminuten traf keiner mehr den Kasten. Auch die Abwehr war alles andere als auf der Höhe. So konnte der Kreisspieler immer wieder einsam seine Kreise ziehen. In dieser Phase zeigten aber bereits Justin, Kai und Nick, dass sie heute die Matchwinner waren.
Trotzdem war es dann erst die zweite Hälfte, als es besser wurde und auch die Schiris endlich mal etwas energischer die Strafen verteilten. Leider zeigte sich auch bei unserer Abwehr, dass der ein oder andere immer wieder zu spät kam. Daher auch die hohe Anzahl an Zeitstrafen.
In der verbleibenden Zeit wurde der Vorsprung langsam ausgebaut und jeder der auf der Bank saß erhielt seine Einsatzzeit. Robert wurde wach und Trappi machte seine Sache außerordentlich gut. Justin holte Würfe aus dem Köcher, die man lange vermisst hatte und bei Kai schwang immer Angst mit – Angst um den Torhüter, das Tor, das Netz…..
Fazit: Arbeitssieg, der zeigte, dass auch andere Spieler Handball spielen können, wenn sie wollen und dass die Mannschaft noch Zeit braucht, bis sie geformt ist. Sicher kein schönes Spiel, aber ein wichtiges.

Max Göpfert (44%/67%, 2 von 8 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/0%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (6), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (8), Justin Kippe (10/2), Kai Liebscher (6/2), Pascal Schönberg (-), Andre Brand (0), Lukas Trappschuh (2), Lukas Hunger (1), Alfred Seifert (1), Marcus Hunger (1), Lucas Grobe (-)

Überraschung knapp verpasst   Sonnabend, 21.11.2015
SV Rotation Weißenborn – SSV Chemnitz-Rottluff 28:32 (15:15)

Mit fast voller Kapelle konnten wir heute gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter aus Chemnitz auflaufen. Die vergangenen Spiele betrachtet, musste man schon Sorge haben; auch weil wir mal wieder mit 1:0 in Führung gingen ;). Bald folgte das 2:0 wobei sich die körperlich sehr robust agierenden Gäste nicht lumpen ließen und in der 5.Minute den Ausgleich setzten. Die Abwehr war aber heute mal wieder fast das Prunkstück vergangener Zeiten und konnte das ein oder andere Mal die Angriffsbemühungen der Gäste im Keim ersticken. Auch Sylke hatte heute einen guten Tag erwischt. Mit dem Hin und Her ging es in der ersten Hälfte bis zur 21.Spielminute; da machten sich dann wieder die überhasteten Abschlüsse bemerkbar und die Chemnitzer zogen mit drei Toren weg. Durch einen 3-Tore-Lauf von Nick, Pascal und Justin konnten wir den überraschenden Halbzeitstand herstellen.
Zu Beginn der 2.Hälfte setzte Erik einer seiner, heute viel zu wenigen Duftmarken zum 16:15. Bis zur 8. Minute war auch alles weiter im Lot. Nun kam der Bruch rein; einfachste Bälle wurden weggeworfen oder schon im Aufbauspiel dem Gegner überlassen. Auch wurden die 2.Bälle immer wieder eine Beute der einen Tick wacheren Gäste. Mit der Verletzung unseres Pascals wurden wir auch eines wichtigen Spielers beraubt. Erst ab der 20. Minute kam wieder Struktur rein und Robert traf endlich auch mal. Am Ende reichte es dann nicht mehr.
Fazit: Tolle erste Hälfte; durchwachsene Zweite. Das war heute eines der besten Spiele mit Luft nach oben. Und: Gute Besserung an Pascal!!!

Max Göpfert (48%, 1 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/0%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (2), Robert Schulz (2), Erik Müller (2), Nick Kosterlitzky (10), Justin Kippe (3/1), Kai Liebscher (2), Pascal Schönberg (6), Andre Brand (0), Lukas Trappschuh (0), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-)

Grottige erste Hälfte verhindert Punktgewinn   Sonntag, 15.11.2015
HC Einheit Plauen – SV Rotation Weißenborn 24:20 (15:7)

Gegen Plauen zu verlieren, in Plauen zu verlieren ist grundsätzlich keine Schande, aber die erste Hälfte war nahe dran. Mit ausgedünntem Kader und Ersatzcoaches auf der Bank ging es in die Spitzenstadt zu Zeiten, in der eigentlich alle ausgeschlafen haben müssten. Weit gefehlt. Selbst auf die Worte des Trainers mal gleich mit der „2.“ Hälfte anzufangen reagierte man offensichtlich nicht. Die Abwehr ging noch halbwegs, selbst wenn sich hier und da einige Abstimmungsprobleme offenbarten. Der Angriff war dagegen der reinste Horror. Soviel wie man hier daneben oder an das Aluminium oder den Torhüter setzte, geht auf keine Kuhhaut. So wunderte es nicht, dass die Plauener sich bis zur Halbzeitpause auf 8 Tore absetzen konnten.
In der 2. Hälfte schienen die Worte der Trainer dann einiges zu bewirken; so wollten sich die Jungs nicht aus Plauen verabschieden. Bis zur 9. Minute der 2.Hälfte war man durch eine Energieleistung, aus der heute Justin und Peter herausragten auf 3 Tore zum 16:13 ran. Alles machbar. In Minute 24 waren es beim 20:18 noch 2 Tore. Leider belohnten sich die Jungs, unterstützt durch eine mehr als durchwachsene Schirileistung nicht selber und schenkten wieder einige Bälle her. So konnten die Spitzenstädter wieder auf 5 Tore weg ziehen; der 4-Tore-Abstand war dann nur noch Ergebniskosmetik.
Fazit: Wie schon gegen Glauchau hatten wir die erste Hälfte total verschlafen. Da reichen dann die Kräfte nicht mehr um gegen so gute Mannschaften dies in der 2.Hälfte einzuholen. Auch fehlten mal wieder wichtige Stammkräfte. Schade.

Max Göpfert (33%, 0 von 3 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (-%/-%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (4/1), Robert Schulz (2), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (2), Justin Kippe (5/1), Kai Liebscher (-), Pascal Schönberg (3/1), Andre Brand (0), Lukas Trappschuh (1), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-)

Mit Moral zum Sieg   Sonntag, 08.11.2015
SV Rotation Weißenborn – NSG Zschopau/Borstendorf 31:29 (15:20)

1:0 für Weißenborn; oh je! Bis zum 3:1 durch Lukas Hunger war an das Omen nicht zu glauben, doch spätestens ab der 7. Spielminute der 1. Hälfte wurde der eines Besseren belehrt, der heute an einen Herbstspaziergang dachte. Die Gäste aus Zschopau-Borstendorf drehten auf und ließen uns mit einem 4-Tore-Lauf beim 5:7 alt aussehen. Alles halb so wild, so zunächst die Meinung, aber weder Torhüter noch Abwehr bekamen das Spiel und den Ball wirklich zufassen. Es wurde von den Gastgebern Schlafwagenhandball gespielt. Vorn traf man zudem überwiegend nur das Aluminium und den Torhüter. Nicht der ohnehin schlechten Leistung genug; in einer völlig unnötigen Abwehraktion außerhalb des 6-m-Kreises handelte sich unser Keeper noch eine 2-Minuten-Strafe und einen Siebenmeter ein, worauf es bald 11:16 stand. Bis zur Halbzeitpause änderte sich nicht mehr viel; der 5-Tore-Abstand blieb. Die zwei verwandelten Siebenmeter durch Pascal – ein Lichtblick. Dann endlich Halbzeit.
Manchmal sollte man gleich mit der zweiten Hälfte anfangen; heute wäre es besser gewesen. Justin, erst außerhalb der Bank und eigentlich angeschlagen, konnte sich die Tragödie nicht länger anschauen und zog doch die Handballschuhe an. So konnte er zusammen mit Robert und Nick die nächsten Achtungszeichen setzen. Nach 14 Minuten in Hälfte 2 war der Ausgleich zum 22:22 geschafft. Alle, egal ob Bank oder Platte zeigten Emotionen und Kampfeswillen. Die Abwehr ließ kaum noch etwas zu und Sylke kam endlich mit den Händen hinter den Ball. Auch die Gegenwehr mit einem 3-Tore-Lauf zum23:26 war halb so wild. In Minute 54 stand es 27:27; zwei Minuten später 28:29 für die Gäste. Dann 29:29 für Weißenborn; die Halle tobt. Der Ball wird wieder abgefangen; die Gäste sind platt – dann Nick zum 30.Treffer; jetzt keinen mehr reinlassen; Weißenborn wieder im Ballbesitz – Konter mit Andre: Andre, wenn du jetzt wieder vermasselst, aber nein er verwandelt den 31. Treffer. Geschafft! Geschafft.
Fazit: Mit Moral in einer sehr guten 2.Hälfte über Kampf und Siegeswillen zum Sieg gegen gute Gegner, wobei man sich fragt, warum sie soweit hinten stehen. 2. Frage: warum nicht gleich so; wir sollten nächste Woche in Plauen gleich mit der30.Minute loslegen und so wie heute gewinnen wir dort sicher nicht. Und: nur mit Training werden wir besser!

Max Göpfert (28%/65%, 2 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (0%/-%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (6), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (8), Justin Kippe (2), Kai Liebscher (4), Pascal Schönberg (6/2), Andre Brand (2), Lukas Trappschuh (-), Lukas Hunger (1), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-)

Emotionsarmer Derbysieg   Sonnabend, 31.10.2015
HSG Freiberg – SV Rotation Weißenborn 20:44 (11:17)

Ein Derby ist normalerweise immer was Besonderes, normalerweise. Heute war das Spiel so normal, dass es schon wieder fast was Besonderes war. Zu Beginn gingen beide Teams ziemlich unkonzentriert zu Sache. Nach gespielten 5 Minuten stand es 2:2. Viele vergebene Torabschlüsse verhinderten bereits zeitig ein hohes Ergebnis für die Weißenborner. Ein ums andere Mal wurde der Torhüter angeschossen oder konnte sich die Werfer ausgucken. Diese Ineffektivität führte in der 1.Hälfte zu 18 (!) vergebenen Chancen. Von den zahlreichen Trainern und Betreuern wurde dies teilweise als ziemlich arrogant gewertet, was der ein oder andere ablieferte. Die Abwehr war nicht immer auf der Höhe; unser Keeper überwiegend. So wurde zum Ende der 1.Hälfte ein aus Weißenborner Sicht mageres 17:11 geliefert. Die benannten Defizite und Punkte wurden bei Pausentee angesprochen und noch mehr Agilität eingefordert. Die, welch großes Glück, übervolle Bank lies zudem alle Alternativen offen.
Die 2.Hälfte lief dann besser an. Die Worte der versammelten Trainerschaft nahm sich doch der ein oder andere zu Herzen. Die nunmehr sich aufgebenden und überforderten Freibergern wurden streckenweise überrannt und es war nur wenig Gegenwehr zu spüren. Das Freiberger 20. Tor war schon in der 23. Spielminute gefallen und mehr war auch nicht drin.
Bis auf die teilweise unterirdische Chancenverwertung und das Auf-die-leichte-Schulter-nehmen war es dann auch ein gutes Spiel der Weißenborner, wenn auch mit wenig Aussagekraft bei anderen Gegnern und für ein Derby mit erstaunlich wenig Emotionen, was ja nicht immer schlecht sein muss.

Max Göpfert (65%/68%, 0 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (-%/-%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (4), Robert Schulz (6), Erik Müller (5), Nick Kosterlitzky (8), Justin Kippe (6/2), Kai Liebscher (5), Pascal Schönberg (5), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (0), Lukas Hunger (1), Alfred Seifert (1), Marcus Hunger (0), Lucas Grobe (-)

Emotionen pur   Sonnabend, 03.10.2015
SV Rotation Weißenborn – Zwönitz HSV 1928 26:20 (13:10)

Die Zuschauer waren heute nicht lahm!
Das Spiel war aber recht zäh, zunächst. Wir legten vor und blieben dies auch, bis auf die ausgleichenden Treffer. Der Angriff war in Ordnung, aber in der Verteidigung haperte es. Auch der Keeper hatte zunächst seine Probleme. Genauso wie die Schiedsrichter, und das die ganze Partie über. Während die erste Hälfte mehr oder weniger zu unseren Ungunsten gepfiffen wurde, war es in der 2.Hälfte gefühlt andersrum, wenngleich Entscheidungen zum Stürmerfoul bei den Zwönitzer Angreifern grundsätzlich nicht geahndet wurden. Auch wurde mal der Arm zum Zeitspiel gehoben, aber die Gastgeber durften dann munter weiterspielen, bis der Ball doch noch ins Tor kam. Über diese Dinge in Verbindung mit einer zunächst durchwachsenen Abwehrleistung kamen die Weißenborner auch nicht vom Fleck und so ging man mit nur 3 Toren Vorsprung in die Kabine. Der Ersatztrainer holte sich zudem mal wieder eine Gelbe ab – es war aber auch zum Mäusemelken mit den Schiris…
In der 2.Hälfte wurde es zu Beginn mit dem Angriff grottig. Kaum einer traf das Tor; höchstens den Keeper und das auch mehrfach bei wunderbar erkämpften Kontern und freien Würfen. Eine Auszeit wurde genommen; die Abwehr umgestellt und Konzentration angemahnt. Ab da lief es besser; Max bekam in Zusammenarbeit mit der Abwehr die Hände öfters hinter den Ball und vorn wurde wieder getroffen. Für Nick war es eine völlig neue Erfahrung selber mal in Einzelhaft genommen zu werden.
Zu den Schiris wurde im Prinzip schon alles gesagt, außer das jetzt die Zwönitzer Bank dran war und sich wegen mehrfachen Meckerns eine Zeitstrafe und dann noch eine Rote abholte. Wenngleich die dabei kritisierten Entscheidungen nach m.A. diesmal richtig waren. Passiert halt.
PS: Unfair waren dagegen Teile der Zwönitzer Zuschauer, die persönlich beleidigend gegenüber Spielern wurden und der 2.Coach der Zwönitzer, der zum Schluss den Handschlag verweigerte. Kannte ich bisher nicht von Zwönitz; da lief es auf der Platte meist fair und danach sowieso ab.

Max Göpfert (k.A.%/k.A.%, 2 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (-%/-%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (3), Erik Müller (5/1), Nick Kosterlitzky (3), Justin Kippe (3), Kai Liebscher (1), Pascal Schönberg (5), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (4), Lukas Hunger (-), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (-), Lucas Grobe (-)

Hm   Sonnabend, 26.09.2015
SV Rotation Weißenborn – HC Annaberg-Buchholz 35:24 (20:11)

Ein Sieg war heute Pflicht und die Pflicht wurde erfüllt. Die Kür wäre aber auch drin gewesen, aber…zunächst der Reihe nach.
1:0 für uns, oh je. Aber weit gefehlt, die Mannschaft lag ab da bis auf den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich immer vorn. Robert, Pascal, Nick, Justin waren die Torschützen der 1. Hälfte. Max war zudem hier ein starker Rückhalt und die Hintermannschaft konnte sich das ein oder andere Mal bei ihm bedanken. Die Abwehr war hier schon nicht das Prunkstück. Der Angriff lief da besser, wenn auch nicht perfekt. Bis zur 20. Minute war beim 12:5 auch ziemlich alles ergebnistechnisch in Ordnung. Ab da kam etwas Unordnung und Unkonzentriertheit ins Spiel und der Gegner kam zu einigen Toren. Max nahm in der Hälfte 2 Siebenmeter weg und trug seinen Teil zum Pausenergebnis bei.
In der Halbzeitansprache wurde seitens des Coaches gefordert, in den Angriffsbemühungen insbesondere was die Tempogegenstöße betrifft, nicht nachzulassen. Aber nein, das Spiel wurde zerfahrener und manch einer nahm sich eine Auszeit. So kam der Gegner beim 23:17 auf sechs Tore ran. Ab Mitte der zweiten Hälfte ließen aber auch die Kräfte der Annaberger nach und trotz des munteren Gewechsels auf heimischer Seite wurde wieder Tor um Tor nachgelegt. Auch Marcus trug mit 2 Toren bei. Nick und Justin waren heute stark, Pascal eh, Robert in der ersten Hälfte. Einige andere riefen ihr Potential (wieder mal) nicht ab. Hier ist viel zu tun. Unter anderem nächste Woche gegen Zwönitz.
PS: Die Zuschauer waren heute auch recht lahm!

Max Göpfert (58%/52%, 2 von 3 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (-%/-%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (0), Peter Henker (-), Robert Schulz (4), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (12/1), Justin Kippe (8), Kai Liebscher (1), Pascal Schönberg (4/2), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (0), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (0), Marcus Hunger (2), Lucas Grobe (-)

Am Anfang Anfangsschwierigkeiten   Sonntag, 20.09.2015
HC Glauchau/Meerane – SV Rotation Weißenborn 25:21 (15:11)

Mit unserer teils neu zusammengestellten Truppe ging es, wie soll’s auch anders sein, an einem viel zu zeitigen Sonntagmoren nach Meerane um gegen die starken Jungs vom HC anzutreten. Die letzten Spiele in der vergangenen Saison gegen die Westsachsen hatten die Weißenborner das Glück und die Fähigkeit auf ihrer Seite gehabt, trotzdem die Zeiten immer unchristlich waren. Ein Schelm wer Böses dabei denkt!
Tiefschlaf. So begann das Spiel, zumindest auf unserer Seite. 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 und wer hätte das gedacht, aufgewacht und das erste Tor gemacht! Es war ausgerechnet noch Peter, dem das Spiel vom Vorabend in den Knochen steckte. Aber vielleicht war er ja noch wach und aufgewärmt. Jedenfalls wollte zu Beginn nicht allzuviel gelingen: Fehlpässe und verworfene 100%-tige. Bei vielen stellte sich altes Leiden ein. Zudem kam noch Eigensinn und Bewegungsarmut hinzu. Erst nach ca. 15 Minuten wurde es besser und wir hielten mit den Gastgebern mit. Das 14:11 kurz vor der Pause machte Mut; das 15 Tor der Gäste Sekunden vor dem Abpfiff enttäuschte aber wieder. Max bekam auch in der ersten Hälfte kaum eine Hand hinter den Ball.
2. Hälfte: Zu Beginn wieder zwei Buden der Gegner. Ab dann hielten aber die Männers mit; die Abwehr stand geschlossener und Max war ein sehr guter Rückhalt, wie auch die Quote zeigte. Es wurde gespielt und so konnten die Angriffe das ein oder andere Mal sauber abgeschlossen werden. Ein Teil der B-Jugend zeigte sich gut integriert in die „alte“ A-Jugend. Am Ende reichte es nicht mehr, die gewohnte Aufholjagd zu starten. Vielleicht fehlte ein wenig an Einsatz, auf jeden Fall an Konzentration und Erik. Aber: das Spiel zeigte, dass die teils neuformierte Truppe auf gutem Wege ist. Bis nächstes WE!
Max Göpfert (39%/64%, 0 von 2 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-), Kevin Wolke (-%/-%, 0 von 0 Siebenmeter gehalten), Lance Wolke (-), Peter Henker (2/1), Robert Schulz (2), Erik Müller (-), Nick Kosterlitzky (5/1), Justin Kippe (1), Kai Liebscher (0), Pascal Schönberg (6/1), Andre Brand (0), Lukas Trappschuh (-), Lukas Hunger (0), Alfred Seifert (2), Marcus Hunger (-), Lucas Grobe (-)

1. Pokalrunde souverän gemeistert   Sonntag, 06.09.2015
HC Einheit Plauen – SV Rotation Weißenborn 20:34 (10:18)

Das erste Spiel der Saison ist immer auch eine Standortbestimmung, vor allem wenn die Mannschaft neu zusammengestellt ist. Da waren alle mitgereisten Fans auch gespannt, wie das gegen den letztjährigen Angstgegner aussehen würde. Wie das Ergebnis zeigt, wesentlich besser als gedacht.
Die Plauener mussten aber zu Beginn in Unterzahl spielen, da der 6. Feldspieler erst später eintraf. Auch der Torhüter war nur ein tapferer Feldspieler. Die sonstigen Bedingungen in der Ausweichhalle waren, was die Ergebnisanzeige betraf auch nicht die optimalsten.
Unsere Jungs legten zügig los und ab dem 3:3 lagen sie auch bis zum Ende vorn. Das Spiel zeigte aber einige Holprigkeiten, insbesondere zu Beginn. So konnten die Spieler die Überzahl nicht wirklich ausnutzen und die Angriffe wurden noch zu pomadig vorgetragen. Mit der Einwechslung unseres Eriks änderte sich dies und es kam mehr Zug in die Angriffsmaschinerie. Zur Halbzeitpause war die Trainerschaft relativ entspannt und forderte aber mehr Konzentration.
Die 2.Halbzeit war eher geprägt von einigen Diskussionen mit Schiris und Zuschauern, die einfach unnötig sind. Mit ihrer Einwechslung fügten sich die B-Jugendlichen aber schon nahtlos ins Team ein und wurden von den bisherigen A-Jugendlichen gut integriert. Nachjustierung ist hier sicher weiter erforderlich. Am Ende stand dann der ungefährdete und verdiente Sieg und das Erreichen der 2.Runde.

Max Göpfert (70%/50%, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Lukas Bergunde (-%/72 %, 0 von 1 Siebenmeter gehalten), Kevin Wolke (0), Lance Wolke (-), Peter Henker (-), Robert Schulz (6), Erik Müller (5/3), Nick Kosterlitzky (5), Justin Kippe (5), Kai Liebscher (4), Pascal Schönberg (-), Andre Brand (1), Lukas Trappschuh (1), Lukas Hunger (2), Alfred Seifert (2), Marcus Hunger (-), Lucas Grobe (-)







# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #
# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #