SV Rotation Weissenborn Handball
 

Spielberichte Maennliche Jugend B Saison 2011

Das Handballfest war eine runde Sache!

Trotz der langen Saison zeigten unsere Jungs zum Handballfest zu Hause eine gute Leistung. Gab doch mit dem SV Kurort Hartha der dritte der abgelaufenen Oberligasaison in Sachsen seine Visitenkarte in Weißenborn ab. Außerdem hatten die sympathischen Handballer von der NSG Zwönitztal für das Turnier gemeldet. In Hin- und Rückspiel über einmal 20 Minuten wurde der Sieger ermittelt.
Im ersten Spiel standen unsere Jungs der Mannschaft vom Kurort Hartha gegenüber. Sie überzeugten mit einem Durchschlag kräftigen Angriffsspiel und einer kompromisslosen schnellen Abwehr. Unsere Mannschaft hatte erst spät ihren Rhythmus gefunden, vergab klarste Einschuss Möglichkeiten und unterlag am Ende deutlich 6:11. Daran konnte auch der gut aufgelegte Paul Johann Schwarz im Tor nicht viel ändern. Er konnte endlich auch wieder einmal zeigen zu was er fähig ist. Fungierte er in den letzten Spielen oft als Betreuer und Glücksbringer. Denn die Mannschaft spielte zuletzt oft als C-Jugend. Und dafür war Paul Johann leider wenige Tage zu Alt. Das deutliche Ergebnis spielte dann in der Endabrechnung eine wichtige Rolle. Denn durch eine ordentliche Steigerung im Rückspiel, das die Weißenborner 11:9 gewannen, musste man durch das Torverhältnis mit dem zweiten Rang vorlieb nehmen.
Die sympathischen Jungs von der NSG Zwönitztal aus dem Erzgebirge waren mit einer sehr jungen Mannschaft nach Weißenborn gekommen und blieben trotz einer guten kämpferischen Leistung ohne Sieg. Im letzten Turnierspiel konnten sie einem schon leid tun. Denn unsere Jungs ließen sich nicht bremsen und fuhren einen Konter nach dem anderen. Da nützte den Zwönitzern auch nicht, das unsere Leistungsträger von der Bank aus zuschauten . Zu groß war der Torehunger unserer Mannschaft.
Am Ende wurden die Jungs vom Kurort Hartha eindeutig Turniersieger und stellten auch noch den besten Torwart des Turniers, der durch tolle Reflexe gefiel. Zum besten Spieler wurde unser Nick Kosterlitzky gewählt.

Ergebnisse:
Weißenborn - SV Kurort Hartha 6:11 und 11:9
Weißenborn - NSG Zwönitztal 17:6 und 27:9

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (4/3), Max Goldstein (5), Peter Henker (11), Pascal Schönberg (5), Florian Wunderwald (5), Justin Kippe (4), Erik Müller (7), Robert Schulz (9), Andre Brand (3), Nick Kosterlitzky (5)

Zum Abschluss Gold bei den Kreis-Kinder und Jugendspielen gewonnen!

In bester Spiellaune zeigten sich unsere Jungs zum Abschluss einer langen Saison noch einmal bei den Kreis-Kinder- und Jugendspielen in Langenstriegis. Sie ließen den Gegnern nicht die Spur der Hoffnung auf einen Sieg. Glanzstück war diesmal eine felsenfeste Abwehr, mit einem großartig aufgelegten Max Göpfert im Tor. Diese Aufgabe im Tor musste Max allein bestreiten, da Paul Johann Schwarz nur um wenige Tage zu Alt für die C-Jugend ist.
Aus dieser an diesem Tag spitzenmäßigen Abwehr ergaben sich natürlich jede Menge Chancen zum kontern. Auch diese wurden zu meist sehr konsequent genutzt. Nur wenige Möglichkeiten blieben durch unkonzentrierte Abschlüsse im Fangnetz der Halle hängen. In allen Spielen wurde zügig durchgewechselt, so dass auch einmal nicht gewohnte Positionen besetzt werden mussten. Und das tolle war an diesem Tag, es entstand kein Bruch in der Spielgestaltung. Im Gegenteil, das nutzten alle Spieler um erfolgreich zu sein. Von seiner allerbesten Seite zeigte sich in allen Spielen Justin Kippe der in der zentralen Abwehr keine Schwächen erkennen ließ und im Angriff den Ball gar 13 Mal in den gegnerischen Toren versenkte. Als auch noch unser Kleinster, Andre Brand zwei Treffer erzielte, war der Jubel der Mannschaft und der Trainer perfekt. Der Fanblock war wieder einsame Spitze und auf keinen Fall zu überhören. Immerhin waren wieder 80% der Eltern mit in Niederstriegis um ihre Jungs anzufeuern. Und das an einem Sonntag von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Man kann das nicht hochgenug Einschätzen. Aber die Jungs zeigen durch ihre Leistungen auch, das sie dafür sehr dankbar sind, die Trainer sowieso.
Mit diesem Turnier beendet die männliche B-Jugend eine lange und einmalig erfolgreiche Saison. Ohne Übertreibung, das war das Beste was der Weißenborner Handball seit langem zu bieten hatte. Man darf gespannt sein wie sich die Mannschaft unter dem neuen Trainer weiter entwickeln wird. Man wird von dieser tollen Mannschaft noch einiges hören.
Davon bin ich fest überzeugt!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (8/2), Max Goldstein (5), Peter Henker (10), Pascal Schönberg (7),Florian Wunderwald (10), Justin Kippe (12/1), Erik Müller (10), Robert Schulz (9), Andre Brand (2), Nick Kosterlitzky (7), Kevin Wolke.

Die Ergebnisse im Überblick:
Weißenborn - HSG Neudorf/Muldental 20:2
Weißenborn - HSG Klosterpark Altzella 24:8
Weißenborn - HSG Freiberg 20 5
Weißenborn - TSV Penig 19:6

Turnier Endstand:
1. SV Rotation Weißenborn
2. TSV Penig
3. HSG Freiberg
4. HSG Klosterpark Altzella
5. Geringswalder HV
6. HSG Neudorf/Muldental

Eine Silbermedalie vom Sachsenpokal im Gepäck!
SV Rotation Weißenborn - LHV Hoyerswerda 21:14
NSG Westsachsen - SV Rotation Weißenborn 34:29

Von der in Zwickau ausgetragenen Finalrunde um den Sachsenpokal der männlichen Jugend C, kehrten unsere Jungs mit einer Silbermedalie zurück. Diese Endrunde wurde nach dem System „Final-Four“ ausgetragen. Im ersten Spiel mussten unsere Jungs als Erster der Vorrunden-Staffel zwei gegen den zweiten der Staffel eins um den Einzug in das Finale kämpfen. Gegner waren die Jungs vom Oberligisten LHV Hoyerswerda. Dieses Spiel bestimmten von Beginn an die Weißenborner Jungs. Durch Tore von Florian Wunderwald und Pascal Schönberg lagen unsere Jungs bereits nach vier Minuten mit 4:0 in Front, bevor den Lausitzern ihr erstes Tor gelang. Es folgte ein Hattrick von Peter Henker, der einen guten Tag erwischt hatte. Das Halbfinale wurde nur über zwei mal 15 Minuten gespielt und so gelang den Jungs aus Hoyerswerda kurz vor der Pause der Anschlusstreffer zum 8:10. In Hälfte zwei drehte unsere Mannschaft wieder mächtig auf und lag so durch Treffer von Pascal Schönberg, Florian Wunderwald und Peter Henker fünf Minuten vor dem Abpfiff mit 17:12 in Führung. Leider schaute der Rest der Mannschaft mehr oder weniger gelangweilt zu, so dass auch die Tore bis zum Endstand nur von diesen drei Spielern erzielt wurden.
Damit war das Finale erreicht und der Gegner hieß diesmal NSG Westsachsen. Sie waren durch einen bärenstarken Auftritt gegen den HSV Dresden in dieses Finale eingezogen.
Dieses Spiel wurde dann über die volle Spielzeit ausgetragen. Von Beginn an wurde man das Gefühl nicht los das die Westsachsen den Sieg mehr wollten als unsere Jungs. Wir konnten zwar bis zur 16. Minute das Spiel beim 11:9 noch offen halten, aber dann unterliefen uns zunehmend Fehler in Abwehr und Angriff. Das nutzte die Spielgemeinschaft zur nun schon sicheren Pausenführung von 19:14. Leider hatten sich unsere Leistungsträger in diesem Spiel total abgemeldet, und die Wechselspieler waren mit dem druckvollen Spiel der Westsachsen ziemlich überfordert. Beim 27:19 musste man schon ein Desaster für unsere Jungs befürchten. Nur ein Kunstgriff, Lukas Göpfert kam für Erik Müller auf dieser Position, und hielt uns noch einigermaßen im Spiel. Auch Justin Kippe, obwohl angeschlagen, steigerte sich mächtig und erzielte schöne Treffer von der Außenposition. Zu mehr als Resultatskosmetik reicht es aber an diesen Tag nicht. Da hatten wir zu viele Schwachpunkte in unserer Mannschaft. Und das gab es eigentlich lange nicht.
Trotzdem ist diese Silbermedalie nach einer sehr langen Saison noch einmal ein tolles Ergebnis. Immerhin waren wir in dieser Endrunde als Bezirksligist nur ein Außenseiter. Aber zwei der drei Oberligisten mussten sich hinter uns einordnen. Das hat ihnen bestimmt weh getan.

Max Göpfert, Lukas Göpfert (7/2), Max Goldstein, Peter Henker (9), Pascal Schönberg (9), Florian Wunderwald (11), Justin Kippe (5), Erik Müller (4), Robert Schulz (2), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (1).

Unsere Jungs erreichen die Endrunde im HVS-Pokal!
Erneut einen Oberligisten bezwungen!
SV Rotation Weißenborn - HSG Freiberg 26:6 (10:4)
SV Rotation Weißenborn - NSG Westsachsen 21:15 (11:4)

Mit einem erneut mannschaftlich starken Auftritt zog unsere Mannschaft in die Endrunde des HVS-Pokal ein. Sie starten in dieser Runde als C-Jugend Team. Paul Johann Schwarz fungiert dabei auf der Bank freundlicher weise als „Mannschaftsbetreuer“. Dabei nutzten die Jungs den Vorteil vor den eigenem Fans zuspielen mehr als deutlich. Erneut gelang dabei ein Sieg gegen eine Oberligamannschaft der abgelaufenen Saison. Und diesmal gegen keinen geringeren als dem Vizemeister, der NSG Westsachsen einem Gemisch aus Spielern von Zwickau, Werdau und Fraureuth.
Aber zunächst hatte man sich mit der Mannschaft der HSG Freiberg auseinander zu setzen. Es dauerte zehn Minuten bevor man die Gäste aus Freiberg im Griff hatte. Das kann bei einer Spielzeit von nur 2 X 15 Minuten bereits zum Problem werden. Dann hatte sich die Abwehr auf die Angriffe der Freiberger bestens eingestellt. Und was doch durch die Abwehr den Weg zum Tor fand wurde eine Beute vom gut aufgelegten Torhüter Max Göpfert.
Im Angriff verhinderte der großartig haltende Torwart der HSG (leider ist der Name auf dem Spielprotokoll nicht zu entnehmen), einige 100% ige. Erst kurz vor der Pause konnten sich unsere Jungs absetzen und führten zur Pause sicher. In Hälfte zwei war die HSG chancenlos. Nur zwei Treffer ließen die Weißenborner noch zu und überliefen die Abwehr der Gäste wie sie wollten. Am Ende stand ein deutlicher Sieg zu Buche und die angestrebte Qualifikation für die Endrunde war so gut wie im Kasten.
Wer unsere Jungs kennt weiß, dass sie immer alles wollen. Das sollte auch der Vizemeister der Oberliga zu spüren bekommen. Zwar ließen die im Spiel gegen die HSG gezeigten Abwehrmaßnahmen der Westsachsen ein gutes Konzept vermuten, zeigte aber auch ihre Schwächen. Und diese nutzten unsere Jungs schonungslos aus. So lag der Vizemeister zur Halbzeitpause bereits 4:11 zurück. Das es so nicht weiter gehen wird war uns klar. In der zweiten Hälfte machten die Westsachsen mächtig Dampf. Fünf Minuten vor dem Abpfiff waren die Jungs aus Zwickau beim 16:12 bis auf 4 Tore heran. Jetzt gab es in der Weißenborner Mannschaft einen kräftigen Ruck und am Ende einen doch auch in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg. Mit einer 21:15 Niederlage und hängenden Köpfen mussten die Westsachsen die Heimreise antreten. Aber sie haben ja die Chance der Revanche in der Endrund, die sie durch ein 26:12 gegen die HSG ebenfalls erreichten.
Die beiden jungen Schiedsrichter Frank Becker aus Grüna und Felix Busch aus Radebeul (HVS–Kader) leiteten alle drei Partien sehr souverän. Da macht das Handball spielen richtig Spaß.
Unsere Jungs werden sich am kommenden Wochenende über drei Tage einer erneut großen Herausforderung stellen. Sie nehmen an einem internationalen Turnier der NSG/EHV Nickelhütte Aue teil. Man darf gespannt sein.

Max Göpfert, Lukas Göpfert (3/2), Max Goldstein (7), Peter Henker (7), Pascal Schönberg (2), Florian Wunderwald (5), Justin Kippe (1/2), Erik Müller (1/1), Robert Schulz (5), Andre Brand (1), Nick Kosterlitzky (8).

Beim 17. Internationalen Nickelhüttenturnier den 2. Platz belegt!
Wir sind beste deutsche Mannschaft der männlichen Jugend C im Turnier!

Bei diesem Mammutturnier über drei Tage in Aue belegten unsere Jungs einen guten zweiten Platz. Dabei verlor man das Finale denkbar knapp mit 9:10.
Am ersten Tag begann das Turnier mit einem deutlichen Sieg gegen die erste Mannschaft der NSG MoGoNo/Schkeuditz. Am Ende hieß es 34:4 bei einer Spielzeit von zwei Mal 12,5 Minuten. Um die körperlich kleineren Spieler nicht vor führen zu müssen, haben wir in Hälfte zwei das Konterspiel eingestellt.
Etwas anders ging es dann am zweiten Tag zu. Im ersten Spiel hieß der Gegner Lok Rangsdorf, eine Landesligamannschaft aus dem Berliner Umfeld. Zur Halbzeit stand es knapp 9:6. Dann lief unser Turbo an. Die Abwehr wurde stabiler und im Angriff wurden die sich bietenden Einschußmöglichkeiten konsequent genutzt. Gegen die Jungs von der NSG Chemnitz/Limbach hatten unsere Jungs wenige Probleme. Hatten wir in letzter Zeit doch schon des Öfteren die „Klingen“ gekreuzt. Am Ende hieß es 22:10 für Weißenborn.
Zu einem echten Kracher sollte das Spiel gegen die Jungs von Talent Pilzen (CSR) werden. Beide hatten bis dahin noch kein Spiel verloren. Und die Jungs aus dem Talentestützpunkt in Pilzen waren auch von der Größe her eine Klasse für sich. Aber unsere Mannschaft steigerte sich wie schon so oft gegen große Mannschaften. Ein gut aufgelegter Erik Müller war in diesem Spiel nicht zu bremsen. In seinen Sog steigerte sich die gesamte Mannschaft zu einer Höchstleistung. Am Ende wurden Tschechen ausgekonntert, und das gelingt dir nicht alle Tage. Denn das ist eigentlich ihre Stärke. Am Ende jubelten die Weißenborner Jungs über einen sicheren 23:19 Sieg, und ernteten viel Lob, auch vom Gegner. Damit hatten unsere Jungs als Gruppensieger das Halbfinale erreicht. Gleichzeitig hatten sie sich damit eine Stunde längeren Schlaf erspielt. Denn nun konnten wir am letzten Tag statt 6.30 Uhr erst 7.30 Uhr in Weißenborn abfahren. Und das ist für junge Menschen Gold wert.
Im Halbfinale wartete der nächste Brocken aus dem Nachbarland auf uns. Die Jungs aus dem Talentestützpunkt von Dukla Prag. In einem Spiel das weitestgehend von der Abwehr bestimmt wurde gab es ein dünnes 9:7 für unsere Jungs. Wir ließen zahlreiche Chancen im Angriff ungenutzt so dass dieses Spiel bis zum Schluss spannend blieb. Zum Glück hatten wir mit Max Göpfert einen guten Torhüter und einen Lukas Göpfert der die Strafwürfe sehr sicher verwandelte.
Nach einer Wartezeit von über vier Stunden kam es dann zum Finale erneut gegen die Jungs aus Pilzen. Denn sie hatten den EHV Aue in ihrem Halbfinale besiegt. Leider war aus Weißenborner Sicht dieses Spiel das schwächste im Turnierverlauf. Ausgerechnet im Finale trafen wir auch noch auf die schwächsten Schiedsrichter des gesamten Turnierverlaufs. Einer der beiden wollte sich in der vollbesetzten Halle von seiner „besten Seite“ zeigen. Und das ging gründlich daneben. Für einen Verbandsligaschiedsrichter unwürdig. Leider ließen sich unsere Jungs davon stark beeindrucken. Zum Teil standen wir oft nur mit 5 oder gar 4 Spielern auf dem Feld. Da war auch der überragende Max Göpfert im Tor machtlos. Als Erik Müller mit einer Augenbraunverletzung aus scheiden musste, war das Chaos perfekt. Die Mannschaft werte sich gegen die Niederlage mit aller Macht. Aber zu viele Fehler im Angriff bauten den Gegner immer wieder auf. Fast mit dem Schluss-Signal musste Max Göpfert einen Wurf aus kurzer Entfernung voll auf das Gesicht weg stecken. Er wurde danach eine ganze Weile im Sankra des DRK versorgt.
Am Ende gewannen die Jungs aus Pilzen dieses Turnier nicht unverdient. Wenn auch denkbar knapp 10:9.
Für uns war das erreichen des Finales schon ein Sieg. Unsere Jungs erhielten für ihre Spielweise und ihr Auftreten von allen Seiten viel Lob. Das hatten sie sich auch erneut wieder verdient.

Vorrunde:
Weißenborn - NSG MoGoNo/Schkeuditz 1 34:4
Weißenborn - Lok Rangsdorf 19:11
Weißenborn - NSG Rottluff/Limbach 22:10
Weißenborn - Talent Pilzen 23:19

Hauptrunde:Weißenborn - Dukla Prag 9:7
Finale: SV Rotation Weißenborn - Talent Pilzen 9:10

Turnierendstand:

Talent Pilzen
Rotation Weißenborn
Dukla Prag
SV Elbe Kühnau
EHV Aue
NSG MoGoNo/Schkeuditz 2
Lok Rangsdorf
NSG Rottluff/Limbach
Post Gera
NSG MoGoNo/Schkeuditz 2

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (13), Max Goldstein (10), Peter Henker (15), Pascal Schönberg (14), Florian Wunderwald (13), Justin Kippe (3), Erik Müller (17), Andre Brand (3), Nick Kosterlitzky (15).

Ein Traumwochenende für die männliche Jugend!
Im Pokal das Double perfekt gemacht, und in Freiberg das Turnier gewonnen!

SV Rotation Weißenborn - HC Einheit Plauen 28:25 (15:9)

Zwei bärenstarke Auftritte boten die Jungs am Wochenende. Zunächst in eigener Halle am Sonnabend im Bezirkspokalfinale. Am darauf folgenden Tag gewannen sie auch noch das Turnier der HSG Freiberg im Rahmen 90 Jahre Handball in Freiberg.
Für das Pokalfinale hatte sich der 5. der Sachsenliga 2012, der HC Einheit Plauen qualifiziert.
Aber wie unsere Mannschaft mit den eine Spielklasse höher spielenden Gästen zurechtkam, war aller Ehren wert. Dabei ließ man den Gästen im gesamten Spielverlauf nicht die Spur einer Chance auf den Pokalerfolg. Nur in der 4. Spielminute konnten die Gäste einmal ausgleichen, ansonsten liefen sie ständig einem Rückstand hinterher. Da die Plauener Jungs in der Vergangenheit fast alle Begegnungen für sich entschieden hatten, war man diesmal doch etwas überrascht. Der Schock bei den Vogtländern saß so tief, dass sie zur Pause bereits mit 15:9 im Rückstand waren. Angekurbelt von Florian Wunderwald und Robert Schulz brannten unsere Jungs ein regelrechtes Angriffsfeuerwerk ab. Erik Müller war zum richtigen Zeitpunkt aus seinem kleinen Formtief zurückgekehrt und übernahm in Abwehr und Angriff jede Menge Verantwortung. Dabei war vor allem in der Abwehr kein Durchkommen für die Plauener. Nur Pascal Wolf mit seinen Fernwürfen konnte die Abwehr das ein oder andere Mal aushebeln. Gegen die platzierten Würfe hatte der gut aufgelegte Paul Johann Schwarz im Tor nicht immer eine Abwehrchance. In der zweiten Spielhälfte gelang es den Vogtländern besser in das Spiel zu finden. Jetzt wurde nicht mehr so konsequent gedeckt und im Angriff vergab man die eine oder andere Chance. Aber wir hatten an diesem Tag einen Florian Wunderwald, einen Erik Müller und einen Robert Schulz die die Mannschaft immer wieder zu Höchstleistungen vorantrieben. Auch Nick Kosterlitzky und Peter Henker merkte man an das sie den Sieg unbedingt wollten. Der Mannschaft blieb am Ende auch gar nichts anderes übrig als sich noch einmal richtig in die Partie zu steigern. Dafür sorgte wieder eine beeindruckende „Fankulisse“. Nach dem Abpfiff der beiden Schiedsrichter aus Annaberg kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Stolz nahmen die Spieler die Urkunde, den Pokal und ihre Goldmedalie für den Bezirkspokalsieg entgegen. Das der Mannschaft das auch in diesem Jahr erneut gelungen ist, gleicht einer kleinen Sensation. Aber diese Truppe ist eben immer für eine Überraschung gut. Im Anschluss wurde noch Minutenlang mit allen Fans gefeiert die eine Trommelsinfonie vom Feinsten darboten.
Eine Ehrung wurde durch die Bezirksspielleitung im Anschluss an die Siegerehrung für den Pokalsieg noch vorgenommen. Der Bezirksmeister der Saison 2011/2012, Weißenborn, wurde mit dem Fair Play Pokal ausgezeichnet. Das macht zusätzlich stolz. Denn das gibt es nicht sehr oft. Da kann man handballtechnisch nicht sehr viel falsch gemacht haben. Dafür gebührt aber auch den beiden Offiziellen auf der Bank, Olaf Schwarz und Lutz Weber ein großes Lob. Waren sie doch in der abgelaufenen Meisterschaft die „Ruhe in Person“, auch wenn es oftmals sehr schwer fiel.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Max Goldstein, Peter Henker (3), Pascal Schönberg (3), Florian Wunderwald (6/1),Justin Kippe (1), Erik Müller (7), Robert Schulz (6), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (1).

Einen Tag später folgte ein Turniersieg in Freiberg!

Zu dem Turnier in Freiberg wollte sich die Mannschaft erneut mit Oberliga Mannschaften messen. Hatten sich neben den Gastgebern auch die Oberligamannschaften vom HSV Dresden und der NSG Handball Chemnitz im Kampf um den Turniersieg gemeldet.
Unsere Jungs waren nach dem Pokalfinale kein bisschen Müde und zeigten wieder Handball vom Feinsten. Im ersten Turnierspiel gegen die NSG Handball Chemnitz musste Max Göpfert nur zweimal den Ball aus dem Tor holen. Aber er schlug 18-mal im Chemnitzer Tor ein.
Das zweite Spiel gegen den Oberligisten HSV Dresden sollte über den Turniersieg entscheiden. Unsere Jungs hatten nach dem vorangegangenen Spiel die richtige „Betriebstemperatur“ und legten los wie die Feuerwehr. Diesmal war es vor allem Peter Henker der nicht zu bremsen war. So lagen unsere Jungs nach 9 Minuten 8:2 in Führung. Das lies der Oberligadritte der abgelaufenen Saison so jedoch nicht auf sich sitzen. Er kämpfte sich in Minute 19 bis auf 13:12 heran. Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe. Aber Robert Schulz auf der Außenposition ließ den Elbestädtern keine Führung zu. Er war es der den Sieg im Wesentlichen fest hielt. Drei Minuten vor Schluss war der HSV erneut beim 15:14 auf Tuchfühlung. Doch Florian Wunderwald und Robert Schulz sorgten für den Sieg in diesem Turnierspiel. Im letzten Turnierspiel hatte sich die Mannschaft mit den Gastgebern auseinanderzusetzen. Nach der Hälfte der Spielzeit schien das Spiel bereits gelaufen. Unsere Jungs führten bereits mit 10:2. Am Ende hieß es 20:4. Das war innerhalb von zwei Tagen ein weiterer schöner Erfolg. Dabei haben auch hier unsere Fans die Grubehalle aufgemischt.
Es ist einfach fantastisch!

Turnier Endstand:
1. SV Rotation Weißenborn    6:0    55:20
2.HSV Dresden                      4:2    62:45
3.HSG Freiberg                     2:4    31:52
4.NSG Handball Chemnitz      0:4    30:58

Unsere Ergebnisse:
Weißenborn : Handball Chemnitz 18:2
Weißenborn : HSV Dresden 17:14
Weißenborn : HSG Freiberg 20:4

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Max Goldstein (5), Peter Henker (14), Pascal Schönberg (7), Florian Wunderwald (6), Justin Kippe (5), Erik Müller (10), Robert Schulz (5), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(3).

Punkteteilung im letzten Meisterschaftsspiel!    Sonntag, 15.04.2012
SV Rotation Weißenborn - NSG EHV/Nickelhütte Aue III 26:26 (10:11)

Mit einem leistungsgerechten Unentschieden beendeten unsere Jungs die Meisterschaft 2011/2012. Dabei merkte man der Mannschaft an, das der vorzeitige Gewinn der Meisterschaft und der vor dem letzten Spiel einsetzende, berechtigte Rummel um die Mannschaft, nicht spurlos vorüber gegangen war. Es fehlte ein wenig an der sonst üblichen Gelassenheit. Und so entwickelte sich für die zahlreichen Zuschauer ein spannendes und abwechslungsreiches Handballspiel.
Aue begann sehr zielstrebig und lag nach sechs gespielten Minuten mit 4:0 in Führung. Jede Menge vergebener Chancen und halbherzige Abwehrarbeit waren dafür die Grundlage. Erst in der 12. Spielminute gelang unserer Mannschaft der Ausgleich. Doch bis zur Pause hatten die Jungs aus Aue immer die Nase vorn.
Besser begann für die Weißenborner Halbzeit zwei. Durch Treffer von Max Goldstein, Nick Kosterlitzky und Lukas Göpfert konnten die Gastgeber mit 14:12 in Führung gehen. Nun war unsere Mannschaft ständig in Führung und mit einer offensiveren Abwehr konnte man den Gegner beeindrucken. Für eine drei Tore Führung sorgten in der 38. Spielminute Lukas Göpfert, Pascal Schönberg und der gut aufgelegte Peter Henker. Robert Schulz der mit fortschreitender Meisterschaft immer besser in Fahrt kam, wurde mit seinen 6 Treffern am Ende gar zum Matchwinner. Zwar kontrollierten die Weißenborner Jungs jetzt das Spiel, vergaßen aber sich entscheidend Abzusetzen. Eine Zeitstrafe für unsere Mannschaft und zahlreiche vergebene Tormöglichkeiten ließen die Schlussphase zu einem Krimi werden. Den Jungs aus Aue gelang zehn Sekunden vor Spielschluß der Führungstreffer zum 26:25. Jedoch die verbleibenden 10 Sekunden reichten unserer Mannschaft noch für den Ausgleich. Erik Müller gelang in buchstäblich letzter Sekunde zwar sein einziges aber ein ganz wichtiges Tor. Jetzt war der Jubel groß und der Mannschaft endgültig zum feiern zu Mute.
Nach dem Frauenspiel fand vor einer ganz tollen Zuschauerkulisse die offizielle Siegerehrung der Bezirksmeister statt. Diese Ehre wurde neben der männlichen B-Jugend auch den Mädchen der weiblichen A-Jugend zu teil. Die Männer wurden für ihren hervorragenden 3.Platz im ersten Aufstiegsjahr geehrt. Dort will der größte Teil der Jugend B eines Tages auch spielen. Ein lohnendes Ziel.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (3/2), Max Goldstein (2), Peter Henker (5), Pascal Schönberg (1), Florian Wunderwald (1/3), Justin Kippe (1), Erik Müller (1), Robert Schulz (6), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (1).

Auch im vorletzten Spiel zeigen die Jungs keine Schwäche!    Sonntag, 01.04.2012
NSG EHV/Nickelhütte Aue 2 - SV Rotation Weißenborn 21:33 (10:19)

Obwohl die Vorzeichen für dieses Punktspiel mehr als ungünstig waren, haben die Jungs auch diese Hürde genommen. Hatten doch am Vortag vier Spieler ihre Jugendweihe und waren trotz allem am nächsten Tag, „Mitten in der Nacht“, pünktlich 7.00 Uhr zur Abfahrt an der Sporthalle. Ist das nicht ein toller Beweis dafür, welch Moral in dieser Mannschaft steckt? Aber damit noch nicht genug, auch die Eltern der Weihlinge sind mit nach Aue gefahren. Da verschlägt es dir als Trainer die Sprache. Und das will was heißen.
Aber nun zum Spiel. Trotz des vorzeitigen Titelgewinns haben wir uns das Ziel gestellt auch die letzten beiden Begegnungen nicht zu verlieren. Da braucht es schon einer gehörigen Portion Motivation. Das merkte man den Jungs auch an, dass sie damit ein Problem hatten. Bis zur 10. Spielminute war der Tabellenletzte aus Aue ein durchaus gleichwertiger Gegner. Zum Teil lagen die Jungs aus dem Erzgebirge sogar in Führung. Damit war aber ab der 15. Minute Schluss. Durch Tore von Florian Wunderwald, Lukas Göpfert und dem gut aufgelegten Peter Henker ging die Mannschaft schnell mit acht Toren in Führung. Denn jetzt hatte auch der Letzte begriffen, dass die Abwehr viel aggressives Handeln musste. Zum Glück steigerte sich auch Max Göpfert im Tor, nach dem der Traumsand aus den Augen gefallen war. So ging es nun mit einem beruhigenden 19:10 Vorsprung in die Kabine.
Der Rest des Spieles ist schnell erzählt. Aue wurde in der Abwehr nun sicher beherrscht. Allerdings leistete man sich jede Menge Abspielfehler, die den eigenen Angriff lähmten. Diese Fehler verursachten nicht etwa die eingewechselten Spieler, sondern unsere „Leuchttürme“. Ein Lob verdient sich Andre Brand für seinen Einsatz. Mit großer kämpferischer Leidenschaft behinderte er immer wieder die Auer Schützen am Wurf, so das sie ein um das andere Mal den Arm wieder vom Abzug nehmen mussten.
In der Kabine nach dem Spiel, hat dann die Mannschaft auf die Jugendweihlinge und die erneut errungene Bezirksmeisterschaft angestoßen. Dazu hatte sie auch allen Grund!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz; Lukas Göpfert (4/3), Max Goldstein (2), Peter Henker (5), Pascal Schönberg (3), Florian Wunderwald (7), Justin Kippe, Erik Müller (3), Robert Schulz (5), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(1).

Zwei Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft schon am Ziel:
Die Jungs sind erneut Bezirksmeister!
   Sonntag, 25.03.2012
TSV Claußnitz - SV Rotation Weißenborn 23:28 (12:15)

Durch kräftige Mithilfe der Konkurrenz ist die Mannschaft bereits zwei Spieltage vor dem Ende der Meisterschaft am Ziel aller Wünsche. Ein Ergebnis mit dem wir in den kühnsten Träumen vor Beginn dieser Saison nicht gerechnet hatten. Haben wir diese Meisterschaft durchweg gegen zum Teil um zwei Jahre ältere Mitbewerber bestritten. Deshalb hat dieser Titel auch einen höheren Stellenwert, als der im vergangenen Jahr.
Da sich das alles erst im Nachhinein so ergab, musste gegen den TSV Claußnitz noch ein hartes Stück Arbeit erledigt werden. Unsere Mannschaft begann wie gewohnt konzentriert und begeisterte zum Teil durch schöne Kombinationen im Angriff und einer sehr stabilen Abwehr. In diesem Teil des Spieles konnten einem die Claußnitzer fast Leid tun. In der 14. Minute führten unsere Jungs bereits 9:4. Immer wieder trieb der Beste Spieler an diesem Tag, Florian Wunderwald, seine Mannschaft unaufhaltsam nach vorn. Das nahm vor allem Robert Schulz auf der linken Seite dankend an und zeigte eins seiner besten Spiele. Beide zusammen warfen 17 der 25 Tore. Davon75% in Halbzeit eins. Leider schwand ab der 20. Spielminute die Konzentration in Abwehr und Angriff. Das nutzten die wurfstarken Claußnitzer schnell aus und waren so bis zur Halbzeit auf Tuchfühlung. Unterstützt wurden sie dabei von schwächeren Torhüter Leistungen.
In Halbzeit zwei war es dann ein Spiel auf Augenhöhe. Wir vergaben zahlreiche gut heraus gespielte klare Torchancen, Zwickau läst grüßen, und Claußnitz war ein um das andere Mal erfolgreich. So stand es in der 30. Spielminute nur noch 18:16 aus Weißenborner Sicht, und dem Trainer die Haare zu Berge. Jetzt nahmen erneut Florian Wunderwald und Peter Henker die Sache in die Hand. Und so stand es durch einen Dreifachschlag von Peter, zehn Minuten vor Schluss, wieder beruhigend für alle 25:17. Jetzt stimmte auch der Einsatz der Torleute. Die nun sichere Führung ermöglichte den Einsatz aller Spieler. Das nutzte Max Goldstein wieder zu seinem Tor im Spiel.
Am Ende war man zwar mit dem Sieg zufrieden, es fehlte nun nur noch ein Sieg in zwei Spielen, zum erneut großen Traum. Aber das hatte sich am Abend mit dem Blick in das Internet schlagartig geändert. In den restlichen beiden Begegnungen hat man nun die Möglichkeit zu beweisen, dass wir zu recht Meister sind. Beide Male geht es gegen die Mannschaften 2 und 3 aus dem Leistungszentrum Aue.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (1/1), Max Goldstein (1), Peter Henker (3), Pascal Schönberg (1), Florian Wunderwald (6/3), Justin Kippe (1), Erik Müller (3), Robert Schulz (8), Andre Brand, Nick Kosterlitzky.

Ein großer Schritt Richtung Meisterschaft!    Samstag, 11.03.2012
SV Sachsenring Hohnstein-Ernstthal - SV Rotation Weißenborn 19:26 (9:15)<

Mit einer sehr konzentrierten Leistung, der Grundlage für diesen wichtigen Auswärtssieg, kehrten unsere Jungs aus Hohenstein-Ernstthal zurück. Die Mannschaft war durch einige überraschende Ergebnisse der Gastgeber gewarnt. Außerdem haben sie drei Spieler in ihren Reihen die die Torschützenliste im vorderen Drittel mit bestimmen.
Aber unsere Abwehr war darauf bestens Vorbereitet. So legten sich alle mächtig ins Zeug und wurden erneut von einem großartig aufgelegten Max Göpfert im Tor sehr gut unterstützt. Aber die beiden Turbos in der Anfangsphase waren eindeutig Florian Wunderwald und Pascal Schönberg. Florian und Pascal zerrte im gesamten Spielverlauf ständig an den Ketten und sorgten auch sonst noch für den einen oder anderen Höhepunkt in dieser Begegnung. Nach drei Toren in Folge von Florian führten unsere Jungs nach drei Minuten 3:0. Pascal zerstörte mit großem Einsatz in der Abwehr fast jeden Angriffsansatz der Jungs aus HOT. So nennen sie sich selbst. Sehr aufmerksam verhinderte der Abwehrblock mit gutem Stellungsspiel die meist nicht ungefährlichen Angriffe des Gegners. Ab der 7. Spielminute hatte unsere Mannschaft den Gegner voll im Griff. Jetzt kam der große Auftritt von Robert Schulz. Insgesamt traf er sechs Mal. Aber von der 6. bis zur 13. Minute gelang ihm das Kunststück vier Mal in Folge zu treffen. Damit waren unsere Jungs beim 8:3 bereits für den Gegner „außer Sichtweite“. Bis zur Pause setzten sich die Weißenborner bis zum 15:9 ab. Das Husarenstück gelang Pascal Schönberg kurz vor der Pausensirene. Geistesgegenwärtig zog er aus vollem Lauf von 11 Metern ab und der Ball schlug Bruchteile vor dem Signal im Hohnsteiner Tor ein.
Das restliche Spiel wurde eigentlich nur noch von unseren Jungs bestimmt. Zum Teil betrug der Vorsprung 10 Tore. Die Abwehr stand jetzt bombensicher, und im Angriff rollte Welle auf Welle Richtung gegnerisches Tor. Geschickt nutzten Florian und Pascal auch weiterhin die sich bietenden Chancen und vollendeten sicher. Ein Lob gebührt auch den beiden Außen die sehr sicher die sich bietenden Einschußmöglichkeiten nutzten. Nur in der Schlussphase leistete man sich in der Abwehr einige Nachlässigkeiten. Diese führte zu drei Zeitstrafen und einer Disqualifikation. Das nutzten die Jungs aus Hohnstein zu einem aus ihrer Sicht günstigen Endresultat. Allein in den letzten sieben Minuten konnten sie so 5 Treffer erzielen. Bei einem noch stärkeren Gegner, geht das in die Hose, Jungs.
Schiedsrichter stehen sehr oft in der Kritik. Aber die Leiter dieser Partie, Sven und Harald Zeiske vom SV Sachsen Werdau, verdienten sich Bestnoten. Wenn wir sie in die Halle kommen sehen, wissen wir dass dieses Spiel mehr als korrekt über die Bühne gehen wird. Und das nicht zum ersten Mal. Auch das musste mal gesagt werden!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (1/2), Max Goldstein (1), Peter Henker (2), Pascal Schönberg (6), Florian Wunderwald (6/1), Justin Kippe (1), Erik Müller, Robert Schulz (6), Nick Kosterlitzky

Deutlicher Sieg im Spitzenspiel!    Samstag, 03.03.2012
SV Rotation Weißenborn - NSG Neudorf/Muldental 30:25 (17:14)

Nach dem Debakel der Vorwoche in Zwickau, hat sich die Mannschaft im Spitzenspiel eindrucksvoll zurück gemeldet. In einem guten und fairen Spiel behielten unsere Jungs am Ende klar die Oberhand. Dabei ging es für beide Mannschaften im Kampf um die Meisterschaft bereits um sehr viel.
Von Beginn an entwickelte sich ein sehr Abwechslungsreiches Spiel. Dabei merkte man beiden Teams an, das es um eine kleine Vorentscheidung in der Meisterschaft gehen sollte. Für uns eröffnete Lukas Göpfert in der ersten Minute den Torreigen. Das gleiche tat für Neudorf der überragende Torschütze Marcel Kouba, er traf in diesem Spiel 11 Mal. Dabei konnte er jedoch noch nicht ahnen dass die Führung für Neudorf in der 4. Minute beim 4:3, die Letzte in diesem Spiel sein sollte. Unsere Jungs spielten sehr konzentriert, machten wenige Fehler und stellten eine „Bärenstarke“ Abwehr auf die Beine. Zwar blieb Neudorf ständig gefährlich, sie hatten mehrere gut Schützen in ihren Reihen. Und bei Max Göpfert schlotterten noch leicht die Knie, hatte er doch erst kurz vor Spielbeginn erfahren, dass er für das Tor ganz allein verantwortlich sein sollte. Paul Johann Schwarz hatte sich im Sportunterricht verletzt und fällt längere Zeit aus. Aber wie sich Max dieser Aufgabe stellte war aller Ehren wert. Einem der Besten an diesem Tag in unseren Reihen, Pascal Schönberg, war es vorbehalten in der 15. Minute mit dem 15:10, der Mannschaft etwas Luft zu verschaffen. Dabei mußte er die umfangreichen Aufgaben des verletzten Nick Kosterlitzky übernehmen die er großartig meisterte. Jetzt waren bei allen die teilweise noch vorhandenen Blockaden gelöst. Und so ging es mit einem beruhigenden 17:13 in die Kabinen.
Noch einmal kritisch wurde es zu Beginn der zweiten Spielhälfte als die nie aufsteckenden Gäste auf 17:16 verkürzen konnten. Grund waren Auswechslungen gegen Ende des ersten Spielabschnittes, die nun in die „Hose zu gehen“ schienen. Dabei hielt uns ein sich toll steigernder Max Göpfert im Match. Drei gehaltene Strafwürfe und die damit verbundene Verunsicherung der Gäste, sie warfen den Rest der Strafwürfe am Tor vorbei, gingen auf sein Konto. Auch für die Würfe aus dem Spiel wirkte sein Tor für die Gäste wie zu betoniert. Die Wucht unserer Angriffe und das hohe Tempo zeigten nun bei den Gästen Wirkung. So waren die Jungs aus Neudorf ab der 30. Spielminute im Kampf um den Sieg eigentlich Chancen los. Pascal Schönberg und Peter Henker waren nicht zu bremsen und warfen den Gästetorwart regelrecht schwindlig. Und im Sog dieser beiden spielte sich die Mannschaft den Frust von Zwickau von der Seele. Gut zu wissen dass die Jungs mit vermeidbaren Niederlagen derart gut umgehen können. Nun ist die Ausgangsposition wieder etwas besser. Aber noch lange nicht gut!

Max Göpfert, Lukas Göpfert (2/2), Peter Henker (6), Pascal Schönberg (5), Florian Wunderwald (5/1), Justin Kippe (1), Erik Müller (2), Robert Schulz (6), Andre Brand.

Durch die schwächste Saisonleistung, die Punkte in Zwickau gelassen!    Sonntag, 26.02.2012
NSG Westsachsen - SV Rotation Weißenborn 24:19 (11:8)

Mit der schlechtesten Leistung der bisherigen Meisterschaft mussten unsere Jungs ohne Punkte aus Zwickau wieder nach hause fahren. Dabei ist die Enttäuschung riesig, da man mit so einem Einbruch nach dem bisherigen Saisonverlauf nicht gerechnet hatte. Aber was die Mannschaften aus heraus gespielten Chancen in diesem Spiel machte, war eine einzige Katastrophe. Allein 28 Fehlwürfe, an denen sich alle beteiligten, stehen in den Aufzeichnungen von Olaf Schwarz. Freilich bemühten sich einige sehr intensiv um den „Gewinn“ dieser Trophäe.
Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wenngleich man das Gefühl hatte, dass Zwickau den Sieg eher wollte, als unsere Mannschaft. Schließlich waren wohl noch Ferien. So war das Spiel bis zur Pause ausgeglichen. Zwickau immer in Führung und wir auf Tuchfühlung. Tore von Robert Schulz, Lukas Göpfert und Nick Kosterlitzky hielten uns im Rennen. Einzig Nick merkte man an, dass er mehr wollte als immer nur einem Rückstand hinterher zu laufen. Der Rest, so der Eindruck, wollte möglichst schnell wieder nach hause. Behäbiger Spielaufbau, Fehlabspiele und das Fehlen jeder Übersicht im Abschluss ließen den Zwickauer Torwart zum besten Spieler seiner Mannschaft werden. Was man leider von unseren Torhütern nicht sagen konnte. Kurz vor der Pause erhöhte Zwickau auf drei Tore Vorsprung. Dabei konnte man zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, dass es sich dabei bereits um eine Vorentscheidung handeln sollte.
In Halbzeit zwei gelang uns so gut wie nichts mehr. Jetzt zerrte zwar Florian Wunderwald mächtig an den Ketten, aber dafür ergab sich Erik Müller seinem Schicksal. Mit einem Tor in der Statistik muss man lange nachblättern um so eine Quote zu finden. Jetzt wurde auch die Abwehr löchrig wie ein Schweizer Käse. Und so war es nicht verwunderlich das die NSG in der 40. Minute das Spiel bereits entschieden hatte. Denn jetzt führten die Jungs aus Zwickau bereits 19:13. Es ist nicht so, dass man das Spiel nicht hätte anders gestalten können. Aber wer aus bestens heraus gespielten Chancen keine Tore erzielt, das ist im Handball nun mal so, der geht in den meisten Fällen nicht als Sieger von der Platte.
Die größte Enttäuschung an diesem Spielausgang ist die mangelnde kämpferische Einstellung, der mangelnde Siegeswillen. Und keiner wollte das ändern. Jetzt heißt es schnell die Nase putzen, denn es scheint mächtig hinein geregnet zu haben, will man aus dieser Nummer schnell wieder heraus kommen. Am kommenden Wochenende ist ausreichend Gelegenheit dazu.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (3/1), Max Goldstein (1), Peter Henker (1), Pascal Schönberg (2), Florian Wunderwald (4), Justin Kippe (1), Erik Müller (1), Robert Schulz (3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (2).

Am Ende deutlicher Sieg im Derby gegen Flöha/Frankenberg!    Samstag, 11.02.2012
SV Rotation Weißenborn - SG Flöha/Frankenberg 35:28 (14:16)

In einem sehr emotional geführten Spiel gewannen unsere Jungs am Ende deutlich. Wo diese von uns nicht gewollten Emotionen herkam bleibt genau wie das Verhalten im Pokal ein Geheimnis des Flöhaer Trainers. Ein Beispiel kann ich mir nicht verkneifen. Nach dem Einlaufen der Mannschaften und deren Vorstellung, das ist in Weißenborn so üblich, lief der „Starspieler“ der SG Eric Fiedler, im übrigen ein begnadeter Handballer, bei der Vorstellung unserer Mannschaft zur Bank um sich „warm“ zu machen. Ähnliches Verhalten leisteten sich die Jungs aus Flöha im gesamten Spielverlauf.
Aber nun zum sportlichen Geschehen. Den Beginn des Spiels bestimmte der Tabellen Sechste. Nach 4 Minuten führten die Gäste durch ihr schnelles Spiel bereits 3:0. Aber darauf war unsere Mannschaft vorbereitet. Lukas Göpfert und Nick Kosterlitzky zeigten den Gästen, dass es so auf keinen Fall weiter gehen wird. Durch Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten konnten die Jungs aus Flöha ständig die Führung behaupten. Nicht umsonst stehen drei von ihnen in der Torwurfstatistik der Liga ganz weit vorn. In der 13 Spielminute gelang Lukas Göpfert, der ein ganz großes Spiel ablieferte, mit einem sicher verwandelten Strafwurf, der Ausgleich zum 8:8. In der 20.Minute gingen unsere Jungs durch Erik Müller zum ersten Mal in Führung. Aber Flöha zerrte weiter an den Ketten und konnte bis zur Pause zum 16:14 enteilen.
Wir musten nun das druckvolle Spiel beibehalten, den das war trotz des Rückstandes in Ordnung, mussten aber unsere Fehlerquote verringern. Und diese Aufgabe löste die Mannschaft in kollektiver Gemeinschaftsarbeit hervorragend. Die Abwehr stand jetzt noch besser und verdichtete die entstandenen Räume schnell und wirkungsvoll. Pascal Schönberg, jetzt auf der vorgezogenen Position, war immer zur Stelle wenn Gefahr im Anzug war. Und kam doch ein Ball durch die Abwehr, war da noch ein Max Göpfert der ein tolles Spiel im Tor ablieferte. Und so waren die Jungs aus Flöha in der 29. Minute der Partie zum letzten Mal in Führung. Da stand es für sie 17:16. Nach dem sich Florian Wunderwald bisher zwar im Spielaufbau verdient gemacht hatte, wurde er nun endlich auch im Abschluss seiner Aktionen gefährlich. Drei Tore in Folge taten ihm sichtlich gut. Eine kritische Situation ergab sich noch einmal für unsere Mannschaft zwischen der 43. und der 47. Spielminute als sie in doppelter Unterzahl spielen musste, wenn gleich unsere Jungs zu diesem Zeitpunkt bereits mit vier Toren in Führung lagen. Als im Spiel 4 gegen 6 Peter Henker von der Außenposition gar zum 29:24 einwerfen konnte, war der Widerstand der Gäste wohl entgüldig gebrochen. Das am Ende noch ein so deutlicher Sieg unserer Mannschaft heraussprang, lag wohl daran, das die SG nichts mehr zum Zusetzen hatte und unsere Jungs das Spiel mit sehr viel Übersicht bis zum Ende voll durch zogen. Daran konnten auch die sehr schwachen Schiedsrichter aus Limbach-Oberfrohna nichts ändern. Sie waren die schwächsten Akteure an diesem Tag auf dem Parkett. Diese Einschätzung untermauerten sie im anschließenden Männer-Spitzenspiel mehr als eindrucksvoll. Unserer Mannschaft kann man bescheinigen, das sie den Trainern, den wieder zahlreichen Fans und sicher auch sich selbst, einen tollen Handballnachmittag geboten haben.
Traumhaft Jungs!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (5/3), Max Goldstein, Peter Henker (2), Pascal Schönberg (5), Florian Wunderwald ((6/1), Justin Kippe, Erik Müller (4), Robert Schulz (6), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (3)

Halbfinale sicher gemeistert! Auch in diesem Jahr wieder im Pokalfinale!    Sonntag, 05.02.2012
SV Rotation Weißenborn - TSV Oelsnitz 38:20 (18:7)

Für die Jungs vom TSV Oelsnitz hat sich die Fahrt aus dem Vogtland nach Weißenborn nicht gelohnt. Sie mussten mit einer deutlichen Niederlage die Heimreise antreten. Schuld war sicher die Motivation unserer Jungs, die sie nach dem gemeinsamen Besuch der „Allstar Games“ am Vortag in Leipzig mit nach Hause genommen hatten. Zum anderen hatten wir bei der Auslosung für dieses Halbfinale das Glück auf unserer Seite.
Die Mannschaft begann diesmal sehr Konzentriert und lag nach sechs Minuten bereits 6:1 in Führung. Dabei hatten sich schon sechs verschiedene Spieler in das Spielprotokoll eintragen lassen. Die Vogtländer gaben jedoch nicht auf und kämpften sich bis zur 15. Spielminute auf 5:10 heran. Zwei Minuten später erhöhte jedoch der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Max Goldstein mit einem „Dreifachschlag“ auf 15:6, nach dem zuvor Pascal Schönberg und Erik Müller bereits für eine Vorentscheidung in diesem Spiel gesorgt hatten. Erik Müller stellte dann noch durch ein „Traumtor“ fast mit dem Halbzeitpfiff den Pausenstand her.
Auch in der zweiten Spielhälfte ließ das Schützenfest der Hausherren nicht nach. Jetzt war Konterspiel angesagt und das machte den Jungs sichtlich spaß. In der 35. Spielminute erzielte Andre Brand ein von den zahlreichen Zuschauern viel umjubeltes Tor. Danach versetzte Robert Schulz mit dem 31:14 in der 40. Minute den Vogtländern das entgüldige Aus.
Jetzt wurde von der Bank auch etwas experimentiert. Das kurzzeitige Durcheinander konnten die Gäste zu einer Ergebnisverbesserung nutzen, ohne unsere Jungs jedoch in größere Schwierigkeiten zu bringen.
Am Ende freuten sich die Mannschaft, die Trainer und auch die zahlreichen Zuschauer über den Einzug in das Bezirkspokalfinale am 28. April 2012. Erneut ein Stück Erfolgsgeschichte dieser tollen Mannschaft.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (3/2), Max Goldstein (5), Peter Henker (2), Pascal Schönberg (2), Florian Wunderwald (6), Justin Kippe (1), Erik Müller (2), Robert Schulz (5), Andre Brand (1), Nick Kosterlitzky (8).

Erst in Halbzeit zwei aufgewacht!    Samstag, 28.01.2012
SV Rotation Weißenborn - HV 90 Klingenthal 28:14 (9:6)

Eine enttäuschende erste Halbzeit boten unsere Jungs im Heimspiel gegen den HV 90 Klingenthal. Die Mannschaft überbot sich im Auslassen von Torchancen. Einzig Max Göpfert im Tor verhinderte in diesem Spielabschnitt einen Rückstand des Tabellenführers. Zwar wurden unsere Angriffe wie gewohnt schnell und präzise nach vorn gespielt, aber die Abschlüsse waren eine mittlere Katastrophe. Dabei wahr nicht etwa der Ausfall unserer Spielgestalter die Ursache, sondern es handelte sich um kollektives Versagen.
Nach zwei Spielminuten lag unsere Mannschaft 0:2 in Rückstand. Nach dem sich unsere Jungs in der 11. Minute auf 5:2 abgesetzt hatten, hoffte man auf eine Besserung. Vergebens. Die Vogtländer blieben immer gefährlich. Und so stand es zur Pause enttäuschend für die Gastgeber 9:6.
Justin Kippe verschaffte der Mannschaft mit drei Toren etwas Luft. Zum Glück löste er damit auch bei seinen Mannschaftskameraden die „Torwurfblockade“. Jetzt drehte unsere Mannschaft innerhalb von zehn Spielminuten das Spielgeschehen. In der von ihr gewohnten Geschlossenheit gelang es nun den Gegner doch noch „weich zu klopfen“. Paul Johann Schwarz steigerte sich im Tor und der Motor von Peter Henker lief auf Hochtouren. Nun wurden auch bei Erik Müller, Lukas Göpfert und Florian Wunderwald endlich die Bremsen gelöst. Am Ende gewann die Mannschaft noch sicher, aber das wie sollten alle ganz schnell vergessen besser noch selbstkritisch für sich analysieren.
Schon im Pokal in der kommenden Woche ist eine Steigerung unumgänglich! Nicht unerwähnt in diesem Spiel soll die Schiedsrichterleistung bleiben. Zwei junge Schiedsrichter der SG Nickelhütte Aue, Fabian Friedel und Nick Herrmann, leiteten die Partie Fehlerfrei. So eine Spielleitung wünschte man sich öfter. Eine glatte Eins!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (4), Max Goldstein, Peter Henker (5), Pascal Schönberg (2), Florian Wunderwald (3), Justin Kippe (3), Erik Müller (6), Robert Schulz (4), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (1).

Heimsieg gegen Plauen-Oberlosa!    Samstag, 21.01.2012
SV Rotation Weißenborn - SV 04 Plauen-Oberlosa 29 : 20 (14:10)

Als sehr unangenehmer Gegner präsentierten sich die Vogtländer in der Schoeller-Halle. Und es bedurfte einer starken kämpferischen Leistung um beide Punkte in Weißenborn zu behalten. Dieser Aufgabe stellten sich unsere Jungs am Ende überzeugend.
Bis zur 18. Spielminute spielte unsere Mannschaft auf einem hohen Niveau Tempohandball vom feinsten. Es gelang so ziemlich alles und war auch für die Fankulisse schön anzusehen.
Die Abwehr stand souverän und nach vorn machte die ganze Mannschaft mächtig Dampf. Dabei war Max Göpfert im Tor ein starker Rückenhalt. Erik Müller und Florian Wunderwald trieben die Mannschaft unaufhaltsam nach vorn. Dabei versäumte Florian sich die ihm gebotenen Chancen konsequent selbst zu nutzen, wenn gleich seine Anspiele auf die Außenpositionen auch nicht von schlechten Eltern waren. Nach dem Oberlosa mit einer Auszeit die Notbremse zog, lagen sie 12:4 in Rückstand. Die Umstellung der Abwehr schmeckte den Weißenborner Jungs überhaupt nicht. Und bevor sie sich darauf eingestellt hatten, waren die Vogtländer beim 14:10 zur Halbzeit wieder im Spiel. Überhastetes Angriffsspiel, Fehlabspiele und schlechte Chancenverwertung häuften sich in Größenordnung.
Dass die Jungs das alles viel besser können, bewiesen sie mit Beginn der zweiten Spielhälfte. Mit einem dreifach Schlag von Justin Kippe innerhalb von 5 Minuten lief unser Angriffspiel wieder rund. Erik Müller übernahm Verantwortung und Max Goldstein zirkelte zwei Bälle am Oberlosaer Torhüter vorbei. Jetzt hatten auch die Vogtländer ihr Pulver verschossen. Erik Müller hatte jetzt den besten Angreifer (8 Tore) der Gäste fest im Griff. Ihm gelang so gut wie nichts mehr. Im Tor lief Paul Johann Schwarz zu Höchstform auf. Er brachte mit seinen Paraden die Angreifer zur Verzweiflung. In der Schlussphase wurde das Ergebnis nur noch verwaltet, wenn gleich unnötige Zeitstrafen den Gegner noch im Spiel hielten. Daran muss gearbeitet werden. Am Ende blieben beide Punkte in Weißenborn und damit die Meisterschaft weiter offen.
Man darf gespannt sein.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (3/5), Max Goldstein (2), Peter Henker (1), Pascal Schönberg (5), Florian Wunderwald (2), Justin Kippe (4), Erik Müller (5), Robert Schulz (3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (2).

Zwei Punkte aus dem Erzgebirge entführt!    Sonntag, 15.01.2012
NSG Zwönitztal - SV Rotation Weißenborn 19:34 (8:15)

Mit einem sicheren Sieg in den Sporttaschen und bester Stimmung, kehrten unsere Jungs vom Sonntagsausflug nach Zwönitz in das heimatliche Weißenborn zurück.
Wenn es in diesem Spiel etwas zu kritisieren gibt, dann sind es die reihenweise ausgelassenen Torchancen. Sonst hätte es um die Zwönitzer Jungs am Ende noch trauriger ausgesehen.
Bis zur 10.Spielminute war die Zwönitzer Mannschaft noch auf Augenhöhe mit unseren Jungs. Da konnten sie durch eine ordentliche Abwehrarbeit zum 4:4 ausgleichen, nach dem unsere Mannschaft bereits von Beginn an das Spiel bestimmte. Besonders die Abwehrarbeit sei an dieser Stelle schon einmal zu loben. Erik Müller eröffnete den Torereigen für das Weißenborner Team. Und Pascal Schönberg, Florian Wunderwald und der gut aufgelegte Lukas Göpfert mit einem Doppelschlag, ließen die Zwönitzer ganz schnell in das Hintertreffen geraden. Jetzt spielten unsere Jungs mit den NSG Spielern Katze und Maus. Mit zum Teil schönen Kombinationen spielten sie den Gegner regelrecht an die Wand. So war auch der Pausenstand mit 8:15 schon sehr deutlich.
Bei diesem sicheren Spielstand kamen nun auch alle Wechselspieler zum Einsatz und alle machten ihre Sache sehr ordentlich. Max Göpfert im Tor konnte endlich einmal beweisen das er mehr kann als er hin und wieder zeigt. Eine ordentliche Leistung! Jetzt lief die Angriffsmaschine der Weißenborner Jungs auf höchsten Touren. Schade nur dass recht viele Chancen leichtfertig vergeben wurden. Der als Kreisspieler eingesetzte Andre Brand musste genau wie Peter Henker die bittere Erfahrung machen, dass er von seinen Mitspielern selbst in bester Wurfposition nicht gesehen wurde. Das war eigentlich schade. Ansonsten spielten unsere Jungs zum teil tollen Handball und die Zwönitzer in eigner Halle an die Wand. Unsere Mannschaft konnte auch gar nicht anders, den sie wurden erneut von einem tollen Fanblock immer wieder nach vorn „getrommelt“. Sie freuten sich genau wie die Trainer über schöne Treffer von Max Goldstein und Justin Kippe, da nun alle Spieler als Torschützen im Protokoll standen. Das war wieder ein schöner Sonntag für Spieler, Fans und Trainer.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (5/2), Max Goldstein (2), Peter Henker, Pascal Schönberg (3), Florian Wunderwald (8), Justin Kippe (5), Erik Müller (5), Robert Schulz (3), Andre Brand.

Hart erkämpfter Punkt aus Meerane entführt!    Sonntag, 08.01.2012
NSG Glauchau/Meerane - SV Rotation Weißenborn 28 : 28 (15:13)

Mit einem vielleicht noch sehr wertvollen Punkt konnte unsere Mannschaft zufrieden aus Westsachsen wieder die Heimreise antreten. Wenn gleich auch ein Sieg gegen die NSG, die im Durchschnitt doch zwei Jahre älter und einen Kopf größer waren, im Bereich des Möglichen lag. Meerane hatte alles aufgeboten was möglich war. Auch Spieler aus der Oberliga A-Jugend die leider bereits am Vortag ihr Punktspiel hatte. Ein Nachteil den jede Mannschaft hinnehmen muss wenn sie zur NSG reist.
Zu nächst musste einem Angst und Bange werden gegen die körperlich klar überlegenen Westsachsen. Große wurfgewaltige Spieler behämmerten das Weißenborner Tor ohne dass die Abwehr und die Torhüter ein geeignetes Gegenmittel fanden. So konnte Meerane bis zur 16. Spielminute immer auf einen komfortablen Vorsprung bauen, wenn gleich unsere Jungs immer wieder feine Nadelstiche setzen konnte. So war beim 12:11 der Vorsprung der Westsachsen aufgebraucht. Denn jetzt stand die Abwehr solider und auch im Angriff wurden weniger Bälle verloren. Wenngleich wir mit einer hohen Fehlerquote die erste Halbzeit beendeten. Beim 15:13 war man immer noch auf Augenhöhe.
Eine Deckungsumstellung, danke Herr Schwarz, war nun der Schlüssel zu einem wirkungsvolleren Spiel unserer Jungs. Die Abwehr leistete jetzt ganze Arbeit und nach vorn lief das Spiel nun endlich wieder optimal. Jetzt trafen die Außen, Robert Schulz und Pascal Schönberg wie sie wollten, so das der NSG-Coach aus Verzweiflung alle seine drei Torhüter zum Einsatz brachte. Vergebens! Jetzt hatte auch endlich unser Torhüter, Paul Johann Schwarz, die Hände und Füße mehr am Ball wie in Hälfte eins. Das machte die NSG Jungs sichtlich nervös. Wenn gleich der erfolgreichste NSG Angreifer, Philipp Bauer, er erzielte 9 Treffer, nicht ganz ausgeschaltet werden konnte. Trotzdem konnten unsere Jungs in der 35. Minute durch Pascal Schönberg zum ersten Mal in diesem Spiel den Ausgleich erzielen. Jetzt verlief dieses Spiel auf Augenhöhe allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Denn wir legten j vor und Meerane musste nachlegen. In der 39. Minute führten unsere Jungs mit 23:21 und Erik Müller, unser Bester an diesem Tag, gelang vier Minuten vor dem Ende gar das 28:26. Die Schlussphase war sehr aufregend und nichts für schwache Nerven. Durch einen schmeichelhaften Strafwurf und eine Hinausstellung von Nick Kosterlitzky 1.30 vor dem Schlusspfiff, erzielte die NSG noch den Ausgleich. Allerdings brachte ein kräftiger Aussetzer von Peter Henker Meerane noch einmal leichtfertig in Ballbesitz. Dem enormen Kampfgeist der verbliebenen „5 Aufrechten“ war es zu verdanken, das dieser verdiente Punkt festgehalten werden konnte. Am Ende eine feine Leistung!

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (1/2), Max Goldstein, Peter Henker, Pascal Schönberg (4), Florian Wunderwald (6/1), Justin Kippe, Erik Müller (7), Robert Schulz (2), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (5).

Im Bezirkspokal sicher das Halbfinale erreicht!    Samstag, 17.12.2011
Der VfB Flöha wurde aus der Halle gefegt! SV Rotation Weißenborn - VfB Blau-Gelb Flöha 42:7 (15:2)

Was der VfB in der Schoeller-Halle ablieferte war eine sportliche Frechheit. Eine der besten Mannschaften der Bezirksliga ließ es zu, dass ihre jungen Spieler regelrecht abgeschlachtet wurden. Während die Leistungsträger Schneider, Fiedler und Merverstein auf der Bank Platz nehmen mussten. Warum, bleibt das Geheimnis des Trainers. Denn der wusste nicht einmal das er in diesem Spiel als VfB Flöha antreten musste und nicht als NSG Flöha/Frankenberg. Einfach nur peinlich!
Bis zur sechsten Minute lief dieses Spiel ausgeglichen, nach dem die Jungs aus Flöha 1:0 in Führung gehen konnten. Danach lief das Weißenborner Spiel auf Hochtouren. Besonders Robert Schulz, Peter Henker und Florian Wunderwald gaben in diesem Spielabschnitt mächtig Gas. Bereits nach kurzer Zeit wirkten die Jungs aus Flöha ziemlich überfordert und konnten nur sporadisch kleine Akzente setzen. Dadurch war in diesem Aufeinandertreffen wenigsten der Ansatz eines Handballspiels zu erkennen. Zur Pause lagen die Jungs vom Leistungszentrum Flöha/Frankenberg mit 15:2 hoffnungslos zurück
Jetzt hofften zwar alle auf den Einsatz der Leistungsträger, aber vergebens. Die einseitige Partie verlief ähnlich wie die erste Spielhälfte, nur das einen die jungen Spieler des VfB nun nur noch leid tuen konnten. Sie wurden jetzt regelrecht überrrannt und kassierten Tor um Tor. Und in der Abwehr fanden sie kaum noch Lücken, es sei den unsere Jungs waren schon zu früh zum Konter unterwegs. Die letzten 15 Minuten des Spiels gestalteten unsere Wechselspieler und ließen keinen Leistungsabfall erkennen. Sehr gut gefielen in diesem Abschnitt Andre Brand und Max Goldstein. Dabei gelang unserem Andre das Tor, das man ihm schon so lange gewünscht hat. Im Tor ließ Max Göpfert gar nur noch einen Treffer zu.
Nach dem letzten Treffer von Florian Wunderwald in diesem Spiel, war Flöha restlos am Boden und unsere Jungs im Halbfinale des Bezirkspokals.
Mit diesem Auftritt hat der VfB Blau-Gelb Flöha in Weißenborn sehr an Ansehen verloren, ein Verein den wir wegen seiner guten Arbeit immer sehr geschätzt und geachtet haben.
Aber das war einfach nur Unsportlich!

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (2/1), Max Goldstein (1), Peter Henker (8), Pascal Schönberg (4), Florian Wunderwald (8/1), Justin Kippe (5), Erik Müller (3), Robert Schulz (5), Nick Kosterlitzky (3), Andre Brand (1).

Mit einer eindrucksvollen Leistung aus Aue zurück!    Samstag, 10.12.2011
NSG EHV/Nickelhütte Aue 3 - SV Rotation Weißenborn 26:37 (13:19)

Eine kollektive Meisterleistung bot unsere Mannschaft beim Tabellenfünften in Aue. Verbirgt sich doch hinter dieser „Drei“ bei Aue ein Teil des Oberligakaders der männlichen Jugend C. Durch zwei verletzungsbedingte Absagen noch am Spieltag, war unsere Personalsituation mehr als angespannt. Denn mit Nick Kosterlitzky und Lukas Göpfert fehlten doch zwei nicht ganz unwichtige Spieler in unseren Reihen. Die Mannschaft ließ sich das jedoch nicht anmerken, und ging sehr konzentriert in dieses Spiel. Den Auer Jungs nützten auch allerhand „Showeinlagen“ bei der Erwärmung nichts um uns zu verunsichern. Nach 25 Sekunden ging Aue 1:0 in Führung. Hätten sie geahnt dass es die einzige in diesem Spiel sein sollte, hätten sie besser etwas länger gewartet. Erik Müller eröffnete mit dem Ausgleich unseren Torereigen. Zwar blieben die technisch guten Spieler aus dem Erzgebirge immer gefährlich, aber unsere aufmerksame Abwehr hielt eindrucksvoll dagegen. Bis zum 5:4 ließen wir dem Gegner auf Tuchfühlung. Dann schalteten unsere Jungs den Turbo ein. In der 17. Minute betrug der Vorsprung beim 14:7, bereits sieben Tore. Pascal Schönberg, auch in diesem Spiel wieder einer unserer Besten, leistete auf der vorgezogenen Position ganze Arbeit. Die abgewehrten Bälle schnappten sich mit einem tollen Einsatz immer wieder Peter Henker und der an diesem Tag mit „zwei Lungen“ ausgestattete Florian Wunderwald, um sie sicher im gegnerischen Kasten zu versenken. Florian war an diesem Tag in Hochform und führte mit Erik Müller hervorragend Regie. Bis zur Pause konnte unsere Mannschaft ein beruhigendes Ergebnis über die Zeit bringen.
Mit einer offensiven Abwehr versuchte Aue in Hälfte zwei das Blatt noch zu wenden, aber auch das ging gründlich daneben. In der Zwischenzeit haben auch wir gelernt mit dieser Situation umzugehen. Durch viel Bewegung stand immer wieder ein Spieler frei und netzte ein. Florian Wunderwald und Peter Henker waren auch in Hälfte zwei nicht zu bremsen und spielten die Auer Jungs fast im Alleingang schwindlig. Von der Außenposition erzielte Max Goldstein drei „saubere“ Tore und Erik Müller hämmerte, wie in besten Zeiten, den Ball in das gegnerische Netz, ohne auch nur eine kleine Chance für den Torwart. Besser machten das unsere beiden Torhüter. Mit 50% gehaltener Bälle waren sie ihrem Gegenüber deutlich überlegen. Besonders Paul Johan Schwarz war in der ersten Spielhälfte nur schwer zu überwinden. Besonders erfreulich ist die gute Leistung aller Spieler, denn auch Andre Brand zeigte ein gutes Spiel und erledigte seine Aufgabe in der Abwehr sehr überzeugend.
So kann es weiter gehen, Jungs!

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Max Goldstein (3), Peter Henker (8), Pascal Schönberg (5), Florian Wunderwald (10/1), Justin Kippe (1), Erik Müller (6), Robert Schulz (3), Andre Brand.

Schatten und Licht lagen sehr eng beieinander!    Samstag, 03.12.2011
SV Rotation Weißenborn - NSG EHV/Nickelhütte Aue 33:16 (12:11)

Wie eine Mannschaft zwei so unterschiedliche Halbzeiten spielen kann, bleibt das Geheimnis der Weißenborner Jungs.
Obwohl unsere Mannschaft vor der guten Grundausbildung der Mannschaften aus Aue gewarnt wurde nahm man den Tabellenletzten zu Beginn des Spieles doch auf die leichte Schulter. Schließlich waren unsere Jungs so geschockt das in Abwehr und Angriff fast nichts gelang. Und so mussten wir sehen dass wir nicht in Rückstand gerieten. Einzig Pascal Schönberg gelang es einigermaßen den Kopf oben zu behalten, wenn gleich auch seine Deckungsschwächen nicht zu übersehen waren. Überhaupt veranstaltete die rechte Seite mit Peter Henker und auch noch Florian Wunderwald ein regelrechtes „Deckungsschwimmfest“, das Aue immer wieder zu ziemlich einfachen Toren kommen ließ. Und so musste man bis kurz vor den Pausenpfiff warten bevor endlich ein zwei Tore Vorsprung erzielt werden konnte. Aber auch den ließ man sich noch aus der Hand nehmen. So ging es mit dem hauchdünnen Vorsprung und einem mulmigen Gefühl in die Kabine.
Halbzeit zwei begann dann genauso wie die erste endete. Pfosten und Latte waren die begehrtesten Trefferobjekte. Zum Glück hatten wir noch einen Justin Kippe der diese Abpraller noch sicher im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Damit leitete er auch die Wende in diesem Spiel ein. Auf einmal stand die Abwehr wie man es von ihr gewohnt war. Und nach vorn wurde schnell und endlich auch präziser gespielt. Nach zehn Minuten lag man mit sieben Toren in Front und ließ nur noch magere zwei Tore der Auer Jungs zu. Jetzt traf auch endlich Peter Henker der nun auf den „herrlichen Klang“ des Aluminiums verzichtete. Jetzt reihten sich auch endlich alle Spieler in den Torereigen ein. So hatte man sich in der 20. Minute der zweiten Halbzeit mit 15 Toren abgesetzt und ließ nur vier Tore der Erzgebirger zu. Den Endstand erzielten die beiden besten an diesem Tag Pascal Schönberg und Nick Kosterlitzky. Eine echte Stütze für die Mannschaft war auch in Hälfte zwei Paul Johann Schwarz im Tor der einige tolle Paraden zeigte. Allerdings muss man der Mannschaft in das „Muttiheft“ schreiben, das man mit einer solchen Leistung wie in Hälfte eins gegen Spitzenteams nicht bestehen kann. Das muss sie schon in den nächsten beiden Spielen ändern. Sonst ist ein Abrutschen in der Tabelle nicht zu vermeiden. Also aufgepasst Jungs!

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Max Goldstein, Peter Henker (3), Pascal Schönberg (8), Florian Wunderwald (4/1), Justin Kippe (5), Erik Müller (5), Robert Schulz (2), Andre Brand, Nick Kosterlitzky (5).

Pflichtaufgabe souverän gemeistert    Samstag, den 26. Nov. 2011
SV Rotation Weißenborn – TSV Einheit Claußnitz 1864 38:16

Nachdem das Spiel gegen den Tabellenzweiten in der letzten Woche unglücklich verlorenging, war es nun an dem Spiel, wieder einmal das Torekonto aufzubessern. Zudem sollten auch die Spieler ausreichend Einsatzzeit bekommen, die in den beiden vergangenen Spielen auf der Bank saßen. Von Beginn an spielte Andre Brand mit einer couragierten Leistung gegen die auch noch recht junge Claußnitzer Mannschaft (Jahrgang 1996 und 1997). Erik Müller musste zunächst krankheitsbedingt geschont werden. Die Spieler auf der Platte gingen die Partie aber übermotiviert und teilweise unkonzentriert an. So vergab Florian Wunderwald reihenweise Chancen beim Versuch, den Torhüter ins Netz zu schießen. Auch Lukas Göpfert traute sich zunächst wenig zu. Im Ergebnis machte sich dies aber nicht bemerkbar; so führte man nach 11 Minuten mit 8:2. Robert Schulz und Nick Kosterlitzky, sowie Andre Brand waren sichere Torschützen. Lukas Göpfert verwandelte in Hälfte 1 zwei 7 m. Mitte der 1. Halbzeit traf der für Florian Wunderwald eingewechselte Erik Müller in bewährter Weise das Tor. Zur Halbzeit konnte man mit einem sicheren 16:7 – Vorsprung in die Kabine gehen.
In der 2. Spielhälfte wurde die Nervosität im Angriff abgelegt. Florian Wunderwald und Lukas Göpfert liefen zur Hochform auf und verwandelten durch das schnelle Spiel die Würfe reihenweise. Ebenso konnte sich Pascal Schönberg, Nick Kosterlitzky und Peter Henker in die Torschützenliste eintragen. So wie der Angriff brummte, wurde aber die Abwehr etwas vernachlässigt. Es wurden die auftretenden Löcher nicht rechtzeitig gestopft und so konnte der ansonsten recht harmlose Gegner einige Tore mehr als in der ersten Hälfte erzielen. Max Goldstein muss hier sein Deckungsverhalten noch aggressiver und überlegter gestalten. Bei Justin Kippe merkte man, dass ihm der Trainingsrückstand zu schaffen machte. Max Göpfert und Paul Johann Schwarz waren ein sicherer Rückhalt.
Insgesamt gesehen, war es ein verdienter, aber auch erwarteter Sieg, der deutlich zum Torekonto beiträgt. Mit ein wenig mehr Konzentration und Aggressivität kann diese Mannschaft jeden Gegner in der Bezirksliga sicher besiegen.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert (6/4), Peter Henker (1), Robert Schulz (3), Erik Müller (5), Nick Kosterlitzky (7), Florian Wunderwald (9), Justin Kippe, Andre Brand (1), Max Goldstein, Pascal Schönberg (2)

Ein großer Kampf wurde leider nicht belohnt!    Samstag, 20.11.2011
NSG Neudorf Muldental - SV Rotation Weißenborn 21:20 (11:11)

Im Auswärtsspiel in der Stadtsporthalle Döbeln hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen. Gegen den Tabellenzweiten der Liga hätte sich ein Sieg gut gemacht und im Kampf um die Meisterschaft wäre einwenig Luft gewesen. Aber wie so oft im Sport kam alles ganz anders.
Die Jungs aus Döbeln präsentierten sich als sehr kompakte und wurfgewaltige Truppe. Und mit ihrer druckvollen und rustikalen Art hatten sie unsere Jungs von der ersten Minute an sehr stark beeindruckt, so dass man sich um die Mannschaft ernsthaft Sorgen machen musste. Bereits nach 5 Minuten lagen wir 4:0 zurück bevor Robert Schulz und Peter Henker mit einem fast Doppelschlag innerhalb von 15 Sekunden die ersten Treffer erzielen konnten. Jedoch die eigene Abwehr hatte noch immer keine Einstellung zu dem druckvollen Angriffsspiel der Gastgeber gefunden. Und so steuerte das Spiel auf ein Debakel für die Weißenborner Jungs zu. In der 10. Minute stand es bereits 7:2 und noch war unsere Mannschaft nicht im Spiel. Es dauerte bis zur Minute 14 als man sich endlich auf das eigene Können besann. In der Zwischenzeit hatten Nick Kosterlitzky und Erik Müller verletzt auf der Bank Platz genommen und mussten behandelt werden. Jetzt folgten kaum für möglich gehaltene starke 6 Spielminuten die unsere Jungs an die übermächtig scheinenden Gastgeber heran brachten. Endlich hatte die Abwehr die Angreifer im Griff und im Minuten Takt warfen Schulz, Wunderwald, Henker und Kosterlitzky unsere Mannschaft auf 9:10 heran. Jetzt zeigte auch Döbeln Nerven und so ging es mit einem am Anfang kaum erwarteten 11:11 in die Kabinen.
Die zweite Halbzeit war an Spannung kaum zu überbieten. Nach dem Anpfiff gingen unsere Jungs durch Peter Henker und zweimal Pascal Schönberg erstmals in Führung. Jedoch blieben die Jungs aus Döbeln nichts schuldig und gingen beim 16:15 in der 36. Spielminute ihrerseits wieder in Führung. Jetzt wurden von unserer Mannschaft gute Gelegenheiten leider nicht genutzt und das bestraften die Döbelner schonungslos. Fünf Minuten vor dem Spielende war die Begegnung beim Stand von 21:17 eigentlich entschieden. Aber was unsere Jungs nun an Kampfgeist in die Wagschale warfen hat alle, die das Spiel gesehen haben, hellauf begeistert. 90 Sekunden vor Schluss war es Pascal Schönberg der mit 20:21 den Anschlusstreffer erzielen konnte. Der Angriff der Gastgeber wurde abgefangen und nun hatten wir gar die Chance zum Ausgleich. Im durcheinander der Schluss-Sekunden waren auch die sonst guten Schiedsrichter etwas von der Rolle. Am Ende hatten sie uns den möglichen Ausgleich verwert. Das wäre der gerechteste Spielausgang gewesen. Unseren großartig kämpfenden Jungs gilt ein rießen Kompliment. Und den Jungs aus Döbeln unser Glückwunsch.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert(0/2), Max Goldstein(1), Peter Henker(4), Pascal Schönberg(5),Florian Wunderwald(2), Justin Kippe, Erik Müller(1), Robert Schulz(2), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(3).

In der Schlussphase den Sieg gesichert!    Samstag, 12.11.2011
SV Rotation Weißenborn - SV Sachsenring Hohenstein-Ernsttal 28:22 (14:11)

In einem ausgeglichenen Spiel konnten sich unsere Jungs am Ende noch klar behaupten. Die Gäste aus der Stadt am Sachsenring präsentierten sich in Weißenborn als kampfstarke Mannschaft, die ihre Stärken in der Abwehrarbeit hatten. So entwickelte sich ein bis zum Schlusspfiff spannendes Spiel.
Die Gäste lagen nach 3 Minuten mit zwei Toren in Führung bevor Pascal Schönberg der erste Treffer für unsere Jungs gelang. Er war es auch der unserer Mannschaft in Halbzeit eins ständig im Spiel hielt und damit dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen konnte. Die Aufbaureihe um Erik Müller kämpfte noch sehr mit sich selbst und konnte wenig zu einem besseren Halbzeitergebnis beitragen. So mussten unsere Jungs mit einem mageren 14:11 in die Pausenkabine.
Das Spiel blieb auch in Hälfte zwei sehr spannend. Zwar ließ unsere Mannschaft durch eine gute Abwehrarbeit nie eine Gästeführung zu, musste sich diese Führung aber ständig hart erarbeiten. Die Gäste wurden nun etwas aggressiver und konnten aus unseren zum Teil schwachen Zuspielen zum Konter kommen. Das nutzte der beste Sachsenring Akteur, Etienne Bedach zu sieben Treffern. In der Schlussphase des Spieles zeigte wieder einmal die Mannschaftliche Geschlossenheit unserer Jungs Wirkung. Jetzt wurden fast von allen Positionen Treffer erzielt. Besonders Justin Kippe, Lukas Göpfert und Pascal Schönberg zeigten sich von ihrer besten Seite. Paul Johann Schwarz hielt einen Strafwurf und Peter Henker war bei Kontern in der Schlussphase nicht zu bremsen. Auch dadurch fiel am Ende der Sieg noch recht sicher aus, wenngleich die Jungs vom Sachsenring uns alles abverlangten. Sie waren eindeutig der bisher stärkste Gegner mit dem wir uns in dieser Meisterschaft auseinander zu setzen hatten.
Es wird nun auch wieder Zeit das in die immer wieder unterbrochene Meisterschaft etwas Regelmäßigkeit hinein kommt. Immer wieder muss die Mannschaft neu Anlauf nehmen. Wenn gleich sie auch das bisher ordentlich gemeistert hat. Nicht um sonst stehen die Jungs in der Tabelle so weit vorn.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert(3), Max Goldstein, Peter Henker(4), Pascal Schönberg(5), Justin Kippe(3),Florian Wunderwald(2), Erik Müller(3), Robert Schulz(3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(5).

Eine starke Halbzeit reicht zum Sieg!    Samstag, 29.10.2011
SV Rotation Weißenborn - NSG Westsachsen 24:15 (17:5)

Mit den in der Tabelle Punktgleichen Westsachsen war eine Spitzenmannschaft nach Weißenborn gekommen. Die Ergebnisse der Zwickauer ließen uns mit Respekt in diese Partie gehen. Deshalb war es auch notwendig sehr konzentriert in dieses Spiel zu starten. Und das machte die Mannschaft großartig.
In der Abwehr wurden mit viel Übersicht die Räume immer sofort zugestellt. Und was dennoch durch die Deckung kam war eine lohnende Aufgabe für den großartig aufgelegten Paul Johann Schwarz im Tor. Die ersten 5 Minuten gehörten deshalb auch ganz klar den Gastgebern. Robert Schulz, Pascal Schönberg, Erik Müller und Nick Kosterlitzky brachten uns schnell 4:0 in Führung, bevor Zwickau den ersten Treffer erzielen konnte. Nach zehn Minuten stand es bereits 7:2. Während unsere Mannschaft bis zur Pause nur noch drei Treffer zuließ, stürmte sie unaufhaltsam nach vorn und lag zur Halbzeit bereits sicher in Führung. In diesem Spielabschnitt wirkten die Westsachsen leicht überfordert.
Aber zur Verwunderung aller Zuschauer und der Trainer sollte sich das Bild in Hälfte zwei ändern. Nun wurden die Angriffe sehr unkonzentriert abgeschlossen. Und diese Angebote ließen sich die Westsachsen nicht entgehen. Sie schlossen ihre Angriffe weitaus erfolgreicher ab wobei ihnen die sich sicher noch in der Kabine befindliche Abwehr der Weißenborner Jungs tatkräftige Unterstützung leistete. Die Mannschaft kann sich bei Paul Johann Schwarz bedanken, der hier schlimmeres verhinderte. Denn auch in Halbzeit zwei war er voll auf dem Posten.
Fehlabspiele, Fangfehler und zum Teil katastrophale Torwürfe ließen nun kein geordnetes Spiel der Weißenborner Jungs mehr zu. Tore waren nun mehr oder weniger Zufallsprodukte und auch die Abwehr, vor allem auf der rechten Seite, fand so gut wie nicht mehr statt. Zwar hielten wir die Zwickauer auch weiter auf sicherer Distanz, da die Jungs in diesem schnellen Spiel augenscheinlich noch mehr Körner verloren hatten als wir. Auch wenn das Spiel sicher gewonnen wurde, mit der zweiten Halbzeit darf die Mannschaft nicht zufrieden sein. Ich bin es auch nicht! (web)

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert(-/2), Max Goldstein, Peter Henker(2), Pascal Schönberg(4), Justin Kippe(2), Erik Müller(5), Robert Schulz(3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(6).

Herbstausflug in das Vogtland war erfolgreich!    Samstag, 01.10.2011
HV 90 Klingenthal - SV Rotation Weißenborn 15:24 (7:10)

Bei traumhaftem Herbstwetter musste die Mannschaft in den wohl abgelegensten Handballwinkel des Spielbezirkes Chemnitz reisen. Eigentlich verbindet man Klingenthal mit Wintersport. Aber auch Handball wird dort gespielt. Und zwar in einer wunderschönen Sportanlage des „Sportelitegymnasiums Klingenthal“.
Aber so sehr haben wir uns davon nicht beeindrucken lassen. Zwar begann das Spiel in Halbzeit eins sehr holprig. Das bis dahin nichts aufregenderes passierte, hat die Mannschaft zunächst einem gut aufgelegten Max Göpfert im Tor zu verdanken. Durch vielfache Fehlpässe nach vorn waren die Vogtländer mehr am Ball als uns lieb sein konnte. Erst gegen Ende der ersten Spielhälfte verschaffte uns Pascal Schönberg mit einem dreifach Schlag etwas Luft. Zwar waren unsere Jungs, bis auf das 0:1 ständig in Führung, aber eine Vorentscheidung ließen die Jungs aus Klingenthal nicht zu. So ging es mit einem mageren 10:7 in die Pausenkabine.
Für die zweite Halbzeit war das erste Ziel Ballsicherheit und das bei hohem Tempo. Denn der Gegner wirkte angeschlagen. Das ist natürlich eine Sache für Nick Kosterlitzky. Der lief nun einen Konter nach dem anderen, gut unterstützt von Florian Wunderwald. Die Aufbaureihe ließ auf eine Steigerung vergeblich warten. Das wäre die Möglichkeit gewesen das Ergebnis noch höher zu Gestalten. Paul Johann Schwarz nun im Tor ließ kaum noch Treffer des Gegners zu. Daraus ergaben sich jede Menge Chancen nach vorn. Und die wurden nun zum Glück auch genutzt. Jetzt war auch Robert Schulz endlich im Spiel angekommen und meldete sich mit den Toren 19 und 20 beim Protokollanten. Eine ordentliche Steigerung konnte erneut Pascal Schönberg nachweisen. Er konnte uns in schwierigen Situationen immer wieder im Spiel halten. Schwierig wurde die Situation durch den verlezungsbedingten Ausfall von Justin Kippe, da auch Erik Müller angeschlagen in dieses Spiel gehen musste. Aber am Ende war alles Gut. Das derzeitige Tabellenbild schaut man sich gern mal an.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert(-/2), Max Goldstein(1), Peter Henker, Pascal Schönberg(4), Florian Wunderwald(5), Justin Kippe(2), Erik Müller(3), Robert Schulz(3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(4).

Aus dem schwachen Spiel der Vorwoche die richtigen Lehren gezogen!    Samstag, 24.09.2011
SV 04 Plauen Oberlosa - SV Rotation Weißenborn 13:20 (5:12)

Gegenüber dem Heimspiel gegen Zwönitz war die Mannschaft nicht wieder zu erkennen. Voll konzentriert sind unsere Jungs in dieses Spiel gegangen. Die Abwehr präsentierte sich als ein sehr standfestes Bollwerk und was sich doch einmal Richtung Tor verirrte, war eine Angelegenheit für den gut aufgelegten Paul Johann Schwarz im Tor. So rollten auch die Angriffe nach vorn wie ein Schweizer Uhrwerk. Bevor die Vogtländer die Füße einigermaßen auf den Boden bekamen, stand es nach 7 Minuten bereits 6:0 für die Gäste aus Weißenborn. Nick Kosterlitzky, Robert Schulz, Justin Kippe und Pascal Schönberg sorgten für die zu diesem Zeitpunkt beruhigende Führung. Nach 9 Minuten gelang den Jungs aus Oberlosa der erste Treffer. Das zeigt wie konzentriert unsere Abwehr an diesem Tag arbeitete. Nach einer Auszeit der Gastgeber wurde der Gegner sehr ruppig. Das hat aber am Spielverlauf wenig geändert. In der Zwischenzeit haben auch wir gelernt eine härtere Gangart mit zu gehen. Für die Pausengetränke konnten wir einen beruhigenden Vorsprung von 12:5 mit in die Kabine nehmen.
Die zweite Spielhälfte wurde auch von den Schiedsrichtern bestimmt. Zum Teil nicht nachvollziehbare Hinausstellungen ließen uns immer wieder in Unterzahl spielen. Ein Lob an die Mannschaft die sich auch davon nicht aus dem Rhythmus bringen ließ. In Hälfte zwei lief unsere recht Angriffsseite zu großer Form auf. Ein gut aufgelegter Pascal Schönberg, Justin Kippe und Lukas Göpfert ließen uns die Vogtländer immer auf Distanz halten. So wurde ein am Ende sicherer Sieg aus dem Vogtland mit nach Weißenborn genommen. Unsere fünf Zeitstrafen täuschen über das wahre Kräfteverhältnis in diesem Spiel hinweg und sind eine Auslegung der Schiedsrichter. Die „härtere Mannschaft“ war eindeutig Oberlosa. Sie spielte jedoch zu Hause.
Unsere Jungs haben sich in Plauen toll verkauft. So kann es weiter gehen.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert(2/1), Max Goldstein, Peter Henker, Pascal Schönberg(5), Justin Kippe(2), Erik Müller(3), Robert Schulz(3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(4)

Schwach gespielt und trotzdem gewonnen!    Samstag, 17.09.2011
SV Rotation Weißenborn - NSG Zwönitztal 31:20 (12:10)

Man muss eine ganze Weile in den Aufzeichnungen zurück blättern um ein ähnlich schwaches Spiel unserer Jungs zu finden. Dabei war mit den Jungs aus Zwönitz ein fast harmloser Gegner in die Schoeller-Halle gekommen. Aber von Beginn an machte man das planlose Spiel der Gäste mit. Bei Fehlwürfen, Fehlabspielen und technische Fehlern wollte jeder in der Statistik der Beste sein, so zumindest der Anschein. So wurden die ersten 15 Spielminuten von den Gästen bestimmt. Erst danach konnten wir erstmals in Führung gehen. Eine Ausnahme bildete das 1:0 nach zwei Minuten. Zum Glück hielt an diesem Tag die Abwehr einigermaßen, so dass ein größerer Schaden ausblieb. Pascal Schönberg und Robert Schulz sorgten kurz vor der Pause für den ersten zwei Tore Vorsprung.
Ein ganzes Stück besser wurde dann die zweite Spielhälfte, wenn gleich das nervöse Spiel nie ganz abgelegt werden konnte. Nun nahm Erik Müller Fahrt auf und Nick Kosterlitzky fand sich am Kreis immer besser zurecht, eine Position die er für den verletzten Peter Henker einnehmen musste. Jetzt wurden auch hin und wieder die Vorgaben des Pausengesprächs umgesetzt. Der etwas lautere Ton in der Kabine schien zu fruchten.
Ganz schnell war auch der Widerstand der Zwönitzer gebrochen. Die Mannschaft stürmte nun unaufhaltsam nach vorn, jedoch ohne restlos zu überzeugen. Nur Kapitän Erik Müller hielt jetzt die Fäden des Spiels fest in der Hand. Im Angriff und Abwehr war er der Beste. Nach wie vor war in diesem Spiel die Abwehr der bessere Teil. Zum Glück gelang nach vorn immer mehr und so wurden die Angriffe erfolgreich abgeschlossen. Wenn gleich Pascal Schönberg Chancen für gleich mehrere Spiele vergab. Lukas Göpfert läuft zu immer besserer Form auf, leistet gute Arbeit in der Abwehr und ist ein sicherer Vollstrecker vom Siebenmeterpunkt. In den letzten 12 Minuten gelangen den Gästen aus dem Erzgebirge nur noch zwei Treffer, während unsere Jungs bis zum am Ende noch sicheren Endstand von 31:20 davon zogen. In diesem Spiel war nicht zu übersehen das sich fast jeder Spieler noch jede Menge Steigerungspotenzial offen gelassen hatte. Das wird bei einem stärkeren Gegner auch von Nöten sein. Da ist es auch unerheblich das verletzungsbedingt der größte Teil der Mannschaft durchspielen musste. Trotzdem muss der Kopf immer oben bleiben.

Max Göpfert, Paul Johann Schwarz, Lukas Göpfert (2/4), Peter Henker(n.e.), Pascal Schönberg(4), Florian Wunderwald(5), Justin Kippe, Erik Müller(9), Robert Schulz(3), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(4).

Punktspielauftakt gelungen!    Samstag, 10.09.2011
SV Rotation Weißenborn - NSG Glauchau/Meerane 26:20 (13:9)

Als gelungen kann man den ersten Auftritt unserer C-Jugend Jungs in der Staffel der männlichen Jugend B im Spielbezirk Chemnitz bezeichnen. Wuste doch so recht niemand was uns eine Altersklasse höher erwartet. Aber der Auftakt lässt hoffen.
In der ersten Halbzeit zeigten beide Mannschaften ein sehr temporeiches und teilweise gut klassiges Spiel. Dabei überzeugten die Weißenborner Jungs mit einer sehr soliden Abwehrarbeit. Da im Angriff teilweise aber zu schnell und zu unkonzentriert abgeschlossen wurde war der Spielstand ständig knapp. Lukas Göpfert eröffnete mit einem von drei sicher verwandelten Strafwürfen den Torereigen für unsere Mannschaft. Erik Müller und Nick Kosterlitzky trieben ihre Mannschaftskameraden immer wieder nach vorn und waren selbst mehrfach erfolgreich. Jedoch mehr als zwei Tore Vorsprung ließen die NSG Spieler nie zu. Erst kurz vor der Halbzeit gelang Erik Müller mit einem „Dreifach Schlag“ ein vier Tore Vorsprung.
Durch einige Auswechslungen kam etwas Unruhe in unser Spiel. Aber wir hatten da noch einen Paul Johann Schwarz im Tor, der manchen Wurf der NSG im Keim ersticken konnte. Mit viel Übersicht und Kampfgeist störte Nick Kosterlitzky die Angriffe des Gegners schon im Ansatz und den Rest erledigte der gut stehende Abwehrblock. Wie schon in der vergangenen Saison haben auch in dem ersten Spiel der neuen Saison alle Spieler ein Tor geworfen. So kann es weiter gehen.
In der Schlussphase des Spiels hatte die NSG nichts mehr zu zusetzen, während unsere Jungs weiter mit hohem Tempo spielten. So betrug unser Vorsprung in der 40. Spielminute, beim 22:14, bereits acht Tore. Nun hütete Max Göpfert unseren Kasten und erledigte seine Aufgabe sehr überzeugend. Für den sicheren Endstand sorgten schließlich Florian, Robert, Pascal und Nick. Man darf auf die nächsten Auftritte dieser Mannschaft gespannt sein.

Paul Johann Schwarz, Max Göpfert, Lukas Göpfert(2/3), Max Goldstein(1), Peter Henker(3), Pascal Schönberg (2), Florian Wunderwald(1), Justin Kippe(1), Erik Müller(8), Robert Schulz(1), Andre Brand, Nick Kosterlitzky(3).

Generalprobe für die neue Punktspielsaison gelungen! Turniersieg in Plauen beim HCE Junior-Cup.    

Rechtzeitig vor Beginn der neuen Punktspielsaison sind die Jungs der B-Jugend in Form gekommen. In Plauen lieferten sie eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung ab, und gewannen ohne Niederlage das Turnier des HC Einheit Plauen.
Allerdings holten wir uns das nötige Selbstvertrauen in einem C-Jugendturnier, wohlwissend das die kommende Punktspielsaison in der B-Jugend weit aus schwieriger wird.
Gleich im ersten Turnierspiel mussten wir uns mit der SG Aufbau Altenburg auseinandersetzen. Da uns noch ein Pkw mit Spielern fehlte ging die Begegnung etwas holprig los. Jedoch im Endspurt konnten wir als Sieger mit 12:10 das Parkett verlassen.
Im zweiten Spiel kam es zur Begegnung mit der TSG Siegen, der Partnerstadt der Stadt Plauen. Sie entpuppte sich als eine sehr spielschwache Mannschaft. Jetzt waren unsere Jungs richtig warm gelaufen und ließen den „Wessis“ nicht die Spur einer Chance. Mit 25:4 fiel der Sieg sehr hoch aus, wenn man bedenkt dass die Spielzeit nur zwanzig Minuten betrug. Als sehr spielstark präsentierte sich bis dahin die NSW Westsachsen. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss von Zwickau, Werdau und Fraureuth. Unsere Jungs boten hier eine souveräne Abwehrleistung und waren im Spiel nach vorn nicht zu stoppen. So fiel auch dieses Spiel mit 16:6 recht deutlich aus. Im letzten Turnierspiel mussten wir uns mit den Gastgebern auseinander setzen. Bis zum 4:4 taten wir uns recht schwer. Da Erik Müller in dieser Begegnung verletzt aus viel, kam die große Stunde von Justin Kippe. Er wuchs in der Abwehr über sich hinaus und erzielte im Angriff selbst sechs Treffer. Max Göpfert lief im Tor zu einer ordentlichen Form auf und kämpfte großartig um jeden Ball. Er stand zum ersten Mal über die gesamte Turnierzeit im Weißenborner Kasten bei den „Großen“. Plauen musste mit einem15:4 und hängenden Köpfen das Parkett der eigenen Halle verlassen.
Erfreulich die mannschaftliche Geschlossenheit mit der sich das Team eine Woche vor dem scharfen Punktspielstart präsentierte. Es gab keinen Ausfall, wie an der Torstatistik zu ersehen ist.

Max Göpfert (Tor), Lukas Göpfert(7), Peter Henker(13), Max Goldstein(4), Pascal Schönberg(5), Justin Kippe(11), Erik Müller(10), Robert Schulz(8), Andre Brand(1), Nick Kosterlitzky(9).


Der Auftakt für die neue Saison ist vollzogen!    Sonntag, 04.09.2011

Nach einer anstrengenden Trainingswoche zum Abschluss der Sommerferien, folgte in Chemnitz die erste Standortbestimmung für die neue Saison.
Dabei floss im gemeinsamen Trainingslager der männlichen Jugend D und B viel Schweiß. Denn hauptsächlich im athletischen Bereich wurde Kraft getankt.
Ein besonderes „Dankeschön“ möchten die beiden Trainer Fabian Kunze und Lutz Weber den fleißigen Köchinnen, Ines Ziemey und Doris Weber, aussprechen. Sie versorgten die beiden Mannschaften an den drei Ganztagestrainingstagen mit einem schmackhaften Mittagessen.
Zum Ende des Trainingslagers erhielt jeder Spieler seine persönliche Einschätzung und einen Athletik Trainingspass. Damit konnte er selbst überprüfen, ob seine Leistungen den eigenen Anforderungen entsprachen.
Für die männliche nun B Jugend erfolgte die erste Standortbestimmung beim Redvil-Cup in Chemnitz. Ein gut besetztes Turnier brachte erste Aufschlüsse und Trainingsansätze bis zum Beginn der Meisterschaftsspiele. Noch war mächtig Sand im Getriebe. War es doch auch der erste Kontakt mit einem Handball unter verschärften Bedingungen.
In zwei Vorrundengruppen ging es zunächst um den Einzug in das Halbfinale oder die Zwischenrund. Diesen Weg musste unsere Mannschaft gehen. Im erst Spiel stand uns gleich ein Oberligist gegenüber, der HSV Dresden. Nach dem ersten Abtasten zeigten wir auch schon die ersten Schwächen. Reihenweise wurden beste Torchancen ausgelassen und in der Abwehr wurde viel zu ängstlich agiert. Am Ende siegte Dresden mit 12:5. Im zweiten Spiel stand uns der alte Konkurrent aus dem Vogtland gegenüber. 5:0 führten die Jungs aus Plauen, bevor bei uns der Motor anlief. 30 Sekunden vor dem Abpfiff fiel für uns der Anschlusstreffer zum 10 :11. Zwei klare Konterchancen pfiffen die Schiris anders als es alle in der Halle gesehen hatten. Und so gewann Plauen glücklich mit einem Tor.
In der Zwischenrunde bezwang unsere Mannschaft die NSG Neudorf-Muldental mit 14:12 und erreichte damit das Spiel um Platz drei. Im Kleinen Finale hieß der Gegner erneut Einheit Plauen. Auch diesmal gewannen die Vogtländer denkbar knapp mit 12:11. Sieger dieses Turniers wurden die Überflieger vom SV Hermsdorf, die im Finale den HSV Dresden mit 17:7 nach Hause schickten.
Es gibt noch jede Menge zu tun. Wenn diese Erkenntnis bei allen angekommen ist, war es ein gutes Turnier. In der höheren Altersklasse weht für unsere junge Mannschaft natürlich ein rauer Wind. Gute Ansätze waren schon zu erkennen. Am nächsten Wochenende fährt die Mannschaft zu einem Turnier nach Plauen. Danach beginnt die Meisterschaft.

Schwarz, Leistner(1), Max Göpfert, L. Göpfert(6), Goldstein, Henker(8), Schönberg(3), Wunderwald(6), Kippe(1), Müller(15), Schulz(3), Brand, Kosterlitzky(7).






# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #
# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #