SV Rotation Weissenborn Handball
 

Spielberichte maennliche Jugend A Saison 2011

Halbfinale Bezirkspokal: Finaleinzug in Flöha perfekt gemacht!
SG Flöha/ Frankenberg- SV Rotation Weißenborn 28:35 (13:14)   Flöha, 04.02.2012
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zogen die Weißenborner A-Jugendlichen im Kreisderby ins Bezirkspokalfinale ein. Herausragend aus einer sehr gut aufgelegten Mannschaft waren endlich mal wieder D.Broberg und A.Rupprecht. Dabei erwischten die Gastgeber den besseren Start und konnten mit 1:0 in Führung gehen. Aber danach übernahmen die Gäste das Zepter und spielten die Flöhaer Jungs an die Wand. (1:4) Aus einer gut funktionierenden Abwehr heraus konnten immer wieder erfolgreiche Konter gesetzt werden. Auch funktionierte an diesem Tag das Spiel über die Außen. E.Baldauf erzielte zwei Treffer zum 10:4. Jetzt war der Coach von einer Auszeit überzeugt. Doch zunächst ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und zogen einsam ihre Kreise. A.Rupprecht erzielte dabei den 12:6 Zwischenstand. Doch danach brachen die Gäste kurzzeitig ein, warum auch immer. Dies nutzten die Gastgeber zu einem kurzen Zwischenspurt. Und der führte bis zum Pausenstand zum 13:14.
In Ruhe wurde in der Halbzeit über die Fehler gesprochen und die wollte die Mannschaft abstellen. Zunächst blieb es aber spannend. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. (15:14, 18:18, 20:20) Dabei kam Flöha immer wieder durch Konter und schnelle Mitte zu einfachen Toren. Doch jetzt kam die Zeit, wo sich die beiden Schiedsrichter dachten, eingreifen zu müssen. Zum Glück nicht zum Nachteil der Gäste. Mit ihren wundersamen Entscheidungen zogen Sie den Flöhaer Jungs den Zahn. Einige Unbeherrschtheiten der Gastgeber wurden jetzt immer mit Zeitstrafen belegt. Mehrmals standen Sie nur mit 4 Feldspielern auf der Platte. Das nutzten die Weißenborner gnadenlos aus. (20:23, 22:28) In dieser Phase waren D.Broberg und J.Grimmer erfolgreich. Jetzt waren die Messen gelesen und die Gäste setzten sich immer weiter ab. Aber Flöha ließ sich immer weiter provozieren und kassierte eine Zeitstrafe nach der anderen. T. Weißbach markierte den Treffer zum 32:25. Da in dieser Phase die Abwehr um S.Fischer im Tor wieder gut funktionierte, waren wieder Kontertore angesagt. Den letzten Treffer in einem emotionalen Spiel war M. Bladeck vorbehalten. Danach kannte der Jubel keine Grenzen und das Finale war erreicht. Super Jungs!!!

S.Fischer, D.Schab, J.Grimmer 5(3), A.Rupprecht 8(3), N.Böhme 1, M.Bladeck 3 (1), T.Weißbach 5, S.Müller 3, D.Broberg 7, J.Hell, E.Baldauf 2

Holpriger Rückrundenstart in der Sachsenliga mA
SV Rotation Weißenborn- Radebeuler HV 23:23 (10:9)   Samstag, 03.11.2011
NSG Union Dresden- SV Rotation Weißenborn 33:27 (15:10)   Samstag, 10.12.2011

Zu Beginn der Rückrunde konnten die Weißenborner Jungs erneut nicht an ihre guten Leistungen anknüpfen. Im ersten Spiel der Rückrunde erkämpfte man sich mit Ach und Krach einen Punkt. Das Spiel begann auch mit leichten Vorteilen der Gäste. Die Gastgeber brauchten reichlich sechs Minuten für ihren ersten Treffer. Immer wieder viel man auf das langsame Spiel der Radebeuler herein. (1:2) Konnte man dann den Ball erkämpfen, war man ihn durch einen Fehler gleich wieder los. Mitte der ersten Halbzeit war beim 5: 5 nicht viel los. Mit 31 technischen Fehlern und Fehlwürfen rühmte man sich im ersten Durchgang auch nicht. M. Bladeck verwandelte einen Freiwurf mit der Pausensirene zum 10:9.
Wer nun hoffte, der zweite Durchgang wird besser, sah sich schnell eines besseren belehrt. Die Gäste konnten ihrerseits schnell wieder in Führung gehen. (10:11) Und so lief man erstmal einem Rückstand hinterher. (12:14) Und auch die Fehlerquote wurde in Halbzeit zwei noch höher. Sagenhafte 38 techn. Fehler und Fehlwürfe erlebten die zahlreichen Zuschauer in der Schoellerhalle. Und der Gegner hatte das Spiel jetzt voll im Griff. (15:18) Doch für einen kurzen Moment kam so etwas wie Hoffnung auf. Mit fünf Toren in Folge durch A.Rupprecht, D.Broberg und M.Bladeck zog man auf 21:19 davon. Jetzt dachten alle, die Wende ist geschafft. Doch denkste, anstatt konsequent weiterzuspielen, wollte man für die Galerie ein paar tolle Treffer erzielen. Aber daraus wurde nichts. Denn Radebeul hatte was dagegen und wehrte sich mit ihren Mitteln. Sie konnten noch zweimal in Führung gehen (21:22,22:23) Aber am Ende hielt D.Linde im Tor das Unentschieden fest. Danke Domi!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Am letzten Samstag musste man dann in die Landeshauptstadt. Hier wollte man den Dresdnern zeigen, das man besser Handball spielen konnte wie vor drei Wochen, als man zu Hause verlor. Das Spiel begann aus Sicht der Gäste besser. Aus einer sicheren Abwehr heraus konnte man schnelle Angriffe vortragen. Zweimal D.Schab konnte seine Farben im Spiel halten.(4:4) Auch ließ man den Gastgeber nicht weiter als ein Tor wegziehen. Bis zur 21 min. lag man voll im Soll und der Gastgeber hatte sich das bestimmt anders vorgestellt. (9:9) Doch der Einbruch kurz vor der Pause kam unerklärlich. Mangelnde Chancenverwertung ließen die Dresdner bis auf 15:10 Pausenstand davonziehen. So ging es im zweiten Abschnitt auch weiter. Als hätte man innerhalb kürzester Zeit das Handballspielen verlernt. Keine Gegenwehr in der Abwehr und eine katastrophale Chancenverwertung ließen die Dresdner bis auf 30:20 davonziehen. Damit war das Spiel gelaufen, auch wenn man am Ende noch das Resultat verbessern konnte. Die bevorstehende Weihnachtspause kommt bestimmt gerade richtig, wobei man am kommenden Wochenende noch das Pokalspiel gegen NSG Chemnitz vor der Brust hat.

S.Fischer, D. Linde, Paul-Johann-Schwarz, D.Schab 2, J.Grimmer 6, A.Rupprecht 13 (6), M.Bladeck 8, T.Weißbach 10, D.Broberg 7, S.Müller 6, J. Hell, E.Baldauf.

Erste Heimniederlage, aber wie!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!   Samstag, 26.11.2011
SV Rotation Weißenborn- NSG Union Dresden 26:35(13:18)

Irgendwann würde die erste Niederlage kommen, aber das es ausgerechnet so passieren sollte, war schon sehr traurig. Erstmals in dieser Sachsenliga A-Jugend stand D.Linde im Tor nicht zur Verfügung, dafür rückte Nachwuchstorwart Paul-Johann Schwarz ins Team. Danke noch mal dafür.
Nach dreiwöchiger Spielpause wollten die Gastgeber so schnell wie möglich ihren Rhythmus finden und den Gegner unter Druck setzen. Aber es passierte genau das Gegenteil. Die Gäste aus Dresden hatten einen Lauf aus den letzten Spielen mitgebracht, dem die Gastgeber nichts entgegenzusetzen hatten. Ehe sich die Weißenborner Jungs versahen, lagen Sie mit 1:6 zurück. In der Abwehr völlig desolat und überhaupt kam man immer einen Schritt zu spät. Über die Stationen 2:9, 4:10 schlitterte man einem Debakel entgegen. Hinzu kamen zwei super aufgeregte Trainer, die ihrer Mannschaft im ersten Durchgang einen Bärendienst erwiesen. Doch man wollte nur aufwecken. T.Weißbach und A.Rupprecht konnten erstmals so was wie Tuchfühlung herstellen.(6:10) Doch genau so schnell enteilten die Dresdner wieder bis zur 18:13 Pausenführung.
Keiner in der Halle konnte sich vorstellen, das die Gastgeber zwei solche Halbzeiten spielen sollten. Doch es kam anders als gedacht. Abspielfehler und keine Ideen im Angriff ließen die Gäste ihren Vorsprung halten.( 14:19,18:23) Was man auch probierte, Dresden hatte stets eine passende Antwort. Ob eine 2:4- Abwehr oder eine 5:1, man bekam die beiden Torschützen aus Dresden nie in den Griff. Doch auf einmal nahmen die Gäste etwas das Tempo raus und die Weißenborner nahmen kurz den Kampf an. Durch A.Rupprecht 3x in Folge und S.Müller war man plötzlich dran.(22:25) Doch was dann taktisch an Fehlern gemacht wurde, entsprach dem Spielverlauf. Anstatt bei eigner Überzahl ein sicheres Tor zu machen, machten die Dresdner kurzen Prozess und erzielten ihrerseits vier Tore in Folge zum 29:23. Das war es von Seiten der Gastgeber, denn jetzt gab man sich völlig auf und das sah grauenvoll aus. So ging man in eigner Halle verdient mit 26:35 unter und hat nun in 14 Tagen in Dresden die Chance, den Großstadtkindern mal zu zeigen, das wir auch Handball spielen können.

S.Fischer, Paul-Johann Schwarz, D.Schab 1, J.Grimmer 4, A.Rupprecht 10(4)!!!, D.Broberg, M.Bladeck, T.Weißbach 4, S.Müller 7, J.Hell, E.Baldauf

Keine Punkte aus dem Spitzenspiel in Glauchau   Samstag, 05.11.2011
NSG Glauchau/Meerane- SV Rotation Weißenborn 25:23(14:12)

In der Sachsenliga der männlichen Jugend A stand das unerwartete Spitzenspiel an. Die Weißenborner Jungs waren zu Gast in der Sachsenlandhalle in Glauchau. Die NSG Glauchau/ Meerane war in der ersten Runde des Sachsenpokals Anfang September schon mal Gegner der Weißenborner. Deshalb verwunderte es, das die Gäste so stark in die Partie kamen. Ehe sich die Gastgeber versahen, lagen die Weißenborner Jungs mit 5:1 in Führung. Herausragend in der Anfangsphase war D.Linde im Tor. Er entschärfte ein ums andere Mal die klaren Chancen der Gastgeber. Und im Spiel nach vorn setzten die Gäste alles um, was vor dem Spiel angesprochen wurde. D.Broberg eröffnete den Torreigen und M.Bladeck erzielte das 5:1. Doch so langsam kamen die Gastgeber ins Spiel, ohne aber den Gegner gefährden zu können. Einzig P.Bauer von den Gastgebern war in dieser Phase nicht zu stoppen. (3:7) Und nach drei Toren von T. Weißbach konnte der Vorsprung gehalten werden. Doch nach ca. 20 min. kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und konnten erstmals zum 10:10 ausgleichen. Hier waren die Weißenborner Jungs einfach zu unkonzentriert. Vorne nahmen die Fehlwürfe zu und in der Abwehr war man jetzt unkonzentriert. So konnten die Gastgeber bis zur Pause vorbeiziehen und mit 14:12 in die Kabinen gehen.
Das Ziel der Gäste war, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten, um am Ende vielleicht doch noch einen Punkt entführen zu können. Zunächst hielten die Gastgeber den Vorsprung im zweiten Durchgang. (15:13, 18:16) Das eigentliche Problem der Weißenborner bestand eigentlich das ganze Spiel darin, das von den Außenpositionen überhaupt nichts kam, die gesamten 60 min. nicht. Damit war das Angriffsspiel natürlich ausrechenbar. Doch so Mitte des zweiten Durchgangs erzielten die Weißenborner wieder Gleichwertigkeit. A.Rupprecht und S.Müller konnten wieder den Ausgleich erzielen. (18:18, 20:20) In dieser Phase verletzte sich D.Broberg so sehr, das ein weiterer Einsatz nicht mehr möglich war. Schade drum und die Gastgeber nutzten das zur erneuten Führung. (23:21) Jetzt war das Spiel in der entscheidenden Phase und jeder in der Halle spürte das. J.Grimmer konnte zunächst den Anschluss erzielen, doch postwendend war der alte Abstand wieder hergestellt. (24:22) Jetzt kam der Weißenborner Genickbruch, zunächst versemmelte T.Weißbach eine Konter und im nächsten Angriff versagten J.Grimmer vom Siebenmeterpunkt die Nerven. Schade drum, denn so wäre ein Punkt möglich gewesen. So blieb am Ende eine knappe 25:23 Niederlage, die so am Ende nicht nötig gewesen wäre.

S.Fischer, D.Linde, D.Schab, J. Grimmer 4(3), A.Rupprecht 7, D.Broberg 4, M.Bladeck 1, T.Weißbach 6, S.Müller 3, J.Hell, E.Baldauf

Auch Hoyerswerda fährt ohne Punkte wieder heim    Samstag, 15.10.2011
SV Rotation Weißenborn- LHV Hoyerswerda 22:21 (11:9)

Ein Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten erlebten die Mannschaften und die Zuschauer am Samstagabend in der Schoellerhalle. Am Ende gingen die Gastgeber etwas glücklich aber verdient als Sieger vom Parkett. Dabei hatten die Weißenborner Jungs das Handicap zu tragen, keinen etatmäßigen Kreisläufer in ihren Reihen zu haben. N.Böhme fällt wahrscheinlich wegen einer Knieverletzung länger aus und M.Bladeck zog sich im Training einen Nasenbeinbruch zu. Also keine optimalen Vorzeichen.
Das Spiel begann mit einem gegenseitigen Abtasten beider Teams. Die Gäste aus Hoyerswerda konnten zweimal in Führung gehen, ehe die Weißenborner Jungs ihrerseits die ersten Treffer erzielten. D.Broberg und T.Weißbach erzielten erstmals die Führung für den Gastgeber. (3:2, 4:3) In dieser Phase glänzte S.Fischer im Tor der Gastgeber mit einigen super Paraden. Jetzt kam der Motor der Weißenborner Jungs langsam auf Touren. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Einige Male konnten die Gastgeber ihre klaren Torchancen nicht verwerten. Der Torhüter der Gäste hatte auch nicht den schlechtesten Tag erwischt. Er glänzte ein ums andere mal super. Doch Mitte der ersten Halbzeit konnten die Gastgeber sich etwas absetzen. T.Weißbach und J.Grimmer konnten mit ihren Toren einen Fünf-Tore-Vorsprung für die Weißenborner erzielen. (11:6) Doch gegen Ende der ersten Halbzeit stellten die Gäste ihre Deckung um und konnten so ein ums andere Mal erfolgreich kontern. Mit 11:9 für Weißenborn wurde die erste Halbzeit beendet.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste das Kommando im Spiel. Zunächst konnten die Gastgeber durch D.Schab und D.Broberg die Gastgeber im Spiel halten. (13:13) Doch mit zunehmender Spieldauer konnten die Jungs aus Hoyerswerda ihre offensive Spielweise in Tore ummünzen. (14:16, 16:18) Die Gastgeber fanden einfach keine Mittel, die Abwehr zu durchbrechen. Ein ums andere Mal liefen die Weißenborner sich in der Abwehr der Gäste fest. Viel zu statisch agierte das Weißenborner Angriffsspiel. Entweder es bewegte sich gar keiner oder alle. Das einzig Gute in dieser Situation war, das die Gäste sich nicht entscheidend absetzen konnten. A.Rupprecht traf jetzt sicher vom Siebenmeterpunkt und T.Weißbach spannte sich wiederholt vor den Karren. (16:17, 19:19) Doch ein Doppelschlag von S.Müller brachte kurz vor Schluss die Weißenborner in Führung. (21:20) Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen und erzielten postwendend den Ausgleich. Es begann die letzte Minute des Spiels und diese sollte es in sich haben. Zunächst konnte D.Broberg die Weißenborner Jungs wieder in Führung bringen und es waren noch sieben Sekunden zu spielen. Die Gäste nahmen noch mal eine Auszeit, um den Ausgleich zu erzielen. Doch mit einer taktischen Meisterleistung von T.Weißbach konnten die Gastgeber die knappe Führung verteidigen. Am Ende stand ein glücklicher Sieg zu Buche, der uns aber weiterhin Platz eins in der Tabelle beschert.

S.Fischer, D.Linde; D.Schab 1, E.Baldauf, J.Grimmer 4(1), A.Rupprecht 2(2), J, Hell 1, S.Müller 2, D.Broberg 4, T.Weißbach 8.

Überraschung in der Schoeller-Halle    Samstag, 01.10.2011
SV Rotation Weißenborn- NSG EHV/Nickelhütte Aue 33:29(19:15)

Am Samstagnachmittag 17.25 Uhr rieben sich viele Zuschauer verwundert die Augen. Die männliche Jugend A aus Weißenborn gewann hoch verdient am Ende gegen den großen Favoriten aus Aue. Alle Anwesenden waren sich einig, eines der besten Spiele der Weißenborner Jungs gesehen zu haben. Aber zunächst musste man auf den verletzten N.Böhme verzichten und auch E.Baldauf musste aus persönlichen Gründen passen. Aber der Rest der Mannschaft setzte an diesem Tag fast alle Vorgaben perfekt um. Vor allem J.Grimmer, der an diesem Tag alle Siebenmeter verwandelte, bewies Nervenstärke.
Von der ersten Minute an waren die Gastgeber stets hellwach auf der Matte und S.Müller eröffnete den Torreigen. Im Wechsel mit T.Weißbach und J.Grimmer nahmen Sie die Gäste ein ums andere mal auseinander und ehe Aue sich versah, lagen sie 7:3 zurück. Der Gästecoach nahm erstmal eine Auszeit um seine Jungs aufzuwecken. Doch es half alles nichts, die Gastgeber waren stets einen Schritt schneller. Näher als zwei Tore ließ man die Gäste nicht heran.(8:6) Durch einen starken Rückhalt im Tor durch D.Linde, puschten sich seine Vorderleute zu einer geilen ersten Halbzeit. Immer vorneweg S.Müller und J.Grimmer, bei denen jeder Schuss ein Treffer war. (10:7,17:11) Das Verrückte an dieser ersten Halbzeit war eigentlich, das man diese spielerische Überlegenheit von den Gästen erwartet hatte. Doch diesmal war es verkehrte Welt. Die Gastgeber spielten mit den Gästen aus Aue Katz und Maus. Mit einer völlig verdienten 19:15 Führung für die Weißenborner Jungs ging es in die Halbzeit.
Zunächst knüpften die Gastgeber nahtlos an ihre gute erste Halbzeit an. J.Grimmer war es in der zweiten Halbzeit vorbehalten, den Torreigen zu eröffnen. Danach behielten die Weißenborner Jungs immer wieder die Nerven und bauten ihre Führung durch T.Weißbach und S.Müller bis zum 28:21 aus. Es klappte einfach alles bis dahin. Doch so Mitte der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber die Zügel etwas schleifen. Und diesen Braten rochen die Auer Jungs. Jetzt packten Sie in der Abwehr ordentlich zu und vorn versenkten Sie ihre Bälle im Tor der Weißenborner. Fünf Tore in Folge und plötzlich waren Sie dran.( 26:28) Doch diese Phase überstanden die Gastgeber mit Glück und Geschick. Denn A.Rupprecht und M.Bladeck retteten in der Schlussphase mit ihren Treffern den Sieg.(31:28) Die Gäste lockerten ihre bis dahin erfolgreiche 6:0 Abwehr zu einer Manndeckung auf und das schmeckte den Weißenbornern natürlich. Als T.Weißbach völlig freistehend zum 32:29 einschoss stand die Halle Kopf. Doch die Gastgeber hatten noch nicht genug und M.Bladeck warf zum 33:29 Endstand ein. Ein toller Erfolg für den Weißenborner Nachwuchs und ein schöne Momentaufnahme, wenn man sich diese Woche die Tabelle anschaut.

S.Fischer, D.Linde, D.Schab, J.Grimmer 12(7)!, A. Rupprecht 3, M.Bladeck 3, T.Weißbach 5, D.Broberg 1, J.Hell 2, S.Müller 7

Rotation siegt im Nachbarschaftsduell    Samstag, 17.09.2011
SV Rotation Weißenborn- SG Flöha/Frankenberg 29:23(13:8)

In einem über weite Strecken spannenden Sachsenliga Spiel hatten die Weißenborner Jungs am Ende den verdienten Sieg eingefahren. Erstmals mit dem kompletten Kader angetreten ließen die Gastgeber am Ende die zwei Punkte in Weißenborn. Doch bis dahin war es ein erwartet schweres Spiel.
Die Gäste von der Spielgemeinschaft konnten den ersten Treffer markieren, doch das sollte bis zum Ende hin die einzige Führung bleiben. Denn postwendend erzielte J.Grimmer zwei Treffer zur 2:1 Führung. Doch die Gäste aus Flöha blieben dran und so entwickelte sich eine spannende erste Halbzeit. (6:6, 9:7) Im Mittelpunkt standen beide Torhüter. In unseren Reihen gab Dominik Linde aus Hartha sein beachtliches Debüt, und auf der anderen Seite zog uns S.Röhter ein ums andere Mal den Zahn. Vor allem bei den Siebenmetern konnte er sich auszeichnen. Doch die Gastgeber konnten sich gegen Ende der ersten Halbzeit etwas absetzen. Eine gute Abwehr und ein sehr gut aufgelegter D.Linde sicherten eine fünf Tore Führung. (12:7) J.Hell war es vorbehalten die beruhigende 13:8 Pausenführung zu erzielen. Mit diesem Vorsprung ging es in die Kabinen, zum Pausentee.
Doch die Gäste von der Spielgemeinschaft erwischten den besseren Start in Durchgang zwei. Immer wieder konnte Flöhas bester Spieler an diesem Tag T.Löbner der Abwehr entwischen und seine Tore erzielen.(13:11, 17:17) Durch einige Wechsel auf Seiten der Gastgeber war der Spielfluss etwas verloren gegangen. Hinzu kamen noch drei Zeitstrafen, unter anderen auch für den Coach, die die Gäste nutzten, um das Spiel weiter offen zu halten. Jetzt ging es Schlag auf Schlag und keine Mannschaft konnte sich absetzen. (19:18, 20:20) Jetzt hieß es Nerven bewahren und das gelang zuerst den Weißenborner Jungs. Denn jetzt folgte die beste Phase des Spiels aus Sicht des Gastgebers. Innerhalb von zehn Minuten schüttelten die Weißenborner ihren Gegner ab. Mit einer Tempoverschärfung konnten Sie sich entscheidend absetzen. Vor allem J.Grimmer und T.Weißbach trafen jetzt nach belieben und konnten ihre Mannschaft im Spiel halten. S.Müller und D.Broberg konnten noch nachlegen und so führten die Gastgeber plötzlich 26:20. Von diesem Schock erholten sich die Gäste aus Flöha nicht mehr, zumal die Weißenborner jetzt von allen Positionen trafen. Danach spielten die Weißenborn Jungs ihren Stiefel locker runter und konnten somit ihren ersten Heimsieg feiern. Am Ende ein verdienter Sieg der Gastgeber, den auch der Gegner anerkannte. So kann es weitergehen Jungs, die nächste Aufgabe wartet schon nächsten Sonntag in der Schoeller Halle.

S.Fischer, D.Linde, D.Schab 1,J.Grimmer 7, A.Rupprecht 4(1), N.Böhme, T.Weißbach 9, M. Bladeck, S.Müller 5, D.Broberg 2, E.Baldauf, J.Hell 1

Randdresdner im ersten Spiel bezwungen    Samstag, 10.09.2011
Radebeuler HV - SV Rotation Weißenborn 17:20 (9:11)

Im ersten Spiel der neuen Saison der Oberliga männlichen Jugend A mussten die Weißenborner Jungs nach Radebeul. Zum Vorbereitungsturnier kreuzte man schon mal die Klingen und hatte so Respekt vor dem Gegner. Außerdem musste man zwei Stammkräfte ersetzen. M.Bladeck meldete sich mit Fieber ab und A.Rupprecht ließ Privatem den Vorrang. Diese Ausfälle sollten noch schmerzhaft vermisst werden.
Zunächst hatten die Gastgeber aus Radebeul den besseren Start und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Mit den äußeren Bedingungen mussten die Gäste erstmal zurechtkommen. In der Halle waren sämtliche Sauerstoffvorräte aufgebraucht und außerdem durfte kein Haftmittel eingesetzt werden. Nachdem T.Weißbach dann endlich seine ersten beiden Tore erzielen konnte, war der Ausgleich hergestellt. Doch in der Folge des Spiels ließen die Gäste zu viele Chancen aus, um dem Spiel eher eine Wende zu geben. (4:4, 6:6) Gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Weißenborner Jungs durch S.Müller und D.Schab mit 11:9 in Führung und auch in die Pause gehen.
Die zweite Halbzeit verschliefen beide Mannschaften komplett. Es war sehr viel Leerlauf jetzt im Spiel und das Niveau war unterirdisch. Dazu kam, das die Gäste jetzt mehrere Siebenmeter kläglich vergaben. Hier hätten sich die Weißenborner schon deutlicher absetzen können. ( J.Grimmer, S.Müller und T.Weißbach) Zuerst fanden die Radebeuler wieder ins Spiel und nutzten die Schwächephase der Gäste. Sie gingen ihrerseits mit 15:13 in Führung und damit waren die Gäste noch gut bedient. Denn S.Fischer im Gästetor verhinderte noch viel Schlimmeres. Doch die Gastgeber hatten ein Einsehen und ließen die Gäste wieder ins Spiel zurückkommen. Mit vier Zeitstrafen schadeten Sie sich selber am meisten. Die Gäste nutzten jetzt die Räume und gingen durch D.Broberg und S.Müller ihrerseits wieder in Führung.(15:17) Und jetzt setzte man konsequent nach und konnte in der Schlussphase sich durch E.Baldauf und N.Böhme entscheidend absetzen. Jetzt ließ man nichts mehr zu und ging am Ende als Sieger vom Parkett. Nur muss man sich entscheidend steigern, wenn man gegen andere Gegner bestehen will. Nächste Woche ist gleich Gelegenheit im Kreisduell gegen die SG Flöha/Frankenberg.

S.Fischer, D.Linde, D.Schab 2, J.Grimmer 4(2), D.Broberg 3, N.Böhme 3, T.Weißbach 6, S.Müller 1, J.Hell, E.Baldauf 1

Erste Runde Bezirkspokal    Sonntag, 04.09.2011

Am Sonntagabend griffen die Weißenborner Jungs der männlichen A-Jugend ins Wettkampfgeschehen ein. In der ersten Runde des Bezirkspokals bekamen Sie es mit der Nachwuchsspielgemeinschaft aus Glauchau/Meerane zu tun. Vor zahlreichen Zuschauern entwickelte sich ein toller Pokalfihgt. In dem ersten Durchgang konnten die Weißenborner ihre Stärken ausspielen. Nach dem die Gäste zweimal in Führung gehen konnten, nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand. D. Broberg konnte zum 9:5 erhöhen und diese Führung behaupteten Sie bis kurz vor der Pause. Danach vergaben Sie noch eine Reihe von guten Chancen und so konnten die Gäste bis zum 12:15 Pausenstand verkürzen. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein spannendes Spiel. Zunächst konnten die Weißenborner Jungs immer wieder vorlegen, 16:13, doch Sie bekamen in der Abwehr immer mehr Probleme. Die Gäste stellten dann auf zwei Kreisläufer um und damit kamen die Weißenborner gar nicht zurecht. Die Gäste konnten dann dann mehrmals ausgleichen. (20:20) Hinzu kamen völlig unnötige Zeitstrafen der Weißenborner Jungs und so gingen die Gäste erstmals in Führung.(25:;26) Doch die größere Moral zeigten dann doch wieder die Gastgeber und siegten am Ende nicht unverdient mit 28:27. T.Weißbach, D. Broberg und S. Müller verdienten sich noch die besten Noten!






# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #
# SV Rotation Weissenborn e.V. | Frauensteiner Str. 4 | 09600 Weissenborn #